Zum Inhalt springen
Inhalt

Eine gemeinsame Fachstelle Schaffhausen, Thurgau und Zürich spannen beim Rebbau zusammen

Winzer stehen vor neuen Herausforderungen. Ihre Beratung soll durch den Zusammenschluss nun besser werden.

Legende: Audio Drei Kantone, eine Fachstelle: Schaffhausen, Thurgau und Zürich spannen beim Rebbau zusammen abspielen. Laufzeit 02:18 Minuten.
02:18 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 05.12.2018.

Strukturenwandel in der Rebbauberatung: Neu bieten die Kantone Schaffhausen, Thurgau und Zürich eine gemeinsame Fachstelle an. Ziel ist eine wirkungsvollere Beratung der Winzerinnen und Winzer. Diese stehen gemäss einer gemeinsamen Mitteilung der drei Fachstellen vor zunehmenden Herausforderungen.

Herausforderungen im Rebbau

Neue Schädlinge, neue Krankheiten
Kritische Haltung der Bevölkerung beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln
Klimawandel
Zunehmende Bürokratie
Produktionskosten
Konkurrenz aus dem Ausland

Die Kantone erhoffen sich nun, dass sich ihre Fachkräfte durch die Bündelung des Angebots weiter spezialisieren und so den Winzerinnen und Winzern eine bessere Beratung anbieten können.

Ein Beratungsdach vom Boden- bis zum Zürichsee

Die Kantone Schaffhausen und Thurgau betreiben bereits seit 2012 eine gemeinsame Fachstelle, nun kommt es per Januar 2019 zum Zusammenschluss mit dem Kanton Zürich. Die Beratung der Winzerinnen und Winzer erfolgt von zwei Standorten aus: Charlottenfels (Landwirtschaftsamt Schaffhausen) und Winterthur-Wülflingen (Strickhof). Dazu ergänzen 20 regionale Meldestellen und Rebbauexperten das Beratungsnetz. Auch Kurse und Weiterbildungen zu aktuellen Themen sollen durch die neue Fachstelle angeboten werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Es gibt Winzer, welche ohne Pestizide im Rebbau auskommen und das mit Erfolg. Es braucht Zeit aber eine intakte Natur hilft ihnen dabei. Fast alle Grundstoffe der Pharmazie und der Chemie sind von der Natur gekommen. Wenn wir sie zerstören wird man auch keine neuen Medikamente mehr erfinden können. Ich freue mich schon auf Giftfreien Wein "Prost alle miteinander"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen