Zum Inhalt springen
Inhalt

Entlassung wegen ERZ-Affäre Die fristlose Kündigung von Urs Pauli ist rechtskräftig

Stadtrat Filippo Leutenegger erklärt sich vor den Medien
Legende: Wegen Verdachts auf ungetreue Geschäftsführung wurde Urs Pauli im Mai 2017 vom damaligen Zürcher Tiefbauvorsteher Filippo Leutenegger freigestellt. Keystone
  • Kurz nach seiner Entlassung 2017 rekurrierte Urs Pauli beim Bezirksrat - jedoch vergeblich.
  • Gegen diesen Entscheid des Bezirksrat sei kein Rekurs beim Verwaltungsgericht eingeganen, teilte der Zürcher Stadtrat mit. «Damit ist die fristlose Kündigung rechtskräftig geworden.»
  • Urs Pauli soll sich im Jahr 2012 widerrechtlich ein teures Dienstfahrzeug angeschafft und dieses auch privat genutzt haben. Kurz darauf wurde in einem Bürgogebäude von ERZ eine Schwarze Kasse entdeckt.
  • Aktuell werden die Vorfälle im ERZ von einem externen Gutachter im Auftrag des Stadtrats als auch von einer palamentarischen Untersuchungskommission (PUK) untersucht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.