Zum Inhalt springen
Inhalt

Erfolgsgarant Schweizerpsalm «Wer die Hymne mit Inbrunst singt, spielt besser Fussball»

Trotz rhetorischen Volten zur Fussball-WM: Der Kantonsrat will die Nationalhymne nicht zum Pflicht-Schulstoff erklären.

Legende: Audio Eine Hymne auf den Schweizerpsalm abspielen. Laufzeit 02:31 Minuten.
02:31 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 02.07.2018.

In einer launigen Debatte erklären die Redner von SVP und EDU im Zürcher Kantonsrat, warum es erfolgversprechend ist, die Nationalhymne auswendig zu können - vor allem bei Fussballspielen. Trotzdem müssen Schülerinnen und Schüler sie in Zukunft nicht auswendig lernen, der Vorschlag fällt im Kantonsrat durch. Aber hören Sie selbst, in unserem Audofile.

War früher alles besser?

Was gerne gemunkelt wird, aber nicht stimmt: Früher waren die Schweizer Fussballstars keineswegs die freudigeren Sänger. Wie das folgende Video beweist:

Legende: Video ...und wieder singt kein Schwein abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Aus Einstein vom 10.06.2016.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Singer (liliput)
    Es wäre endlich an der Zeit diese unsägliche Diskussion endgültig zu beenden. ist denn ein Schweizer ein viiieeell besserer Eidgenosse wenn er die Hymne mit Text singt als jener der sie eben nicht singt. Diese freie Entscheidung soll und kann jeder Schweizer selbst treffen.Einfach lächerlich dieser Hymne-Hype!! e
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Natürlich kann man über die jeweils gespielte und mitgesungene Nationalhymne im Sport geteilter Meinung sein: Gehört das wirklich zum Pflichtenheft eines "fürstlich" bezahlten Fussball-Spielers? Trotzdem macht man sich schon tiefe Gedanken, wenn eine Mannschaft aus einem eher unbedeutenden, kleinen Land aus voller Kehle ihre Landeshymne singt und andere (zB.: die "Schweizer"!) alle wie versteinert und stumm dastehen wie Roboter!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Ja, Herr Holzer, wenn also bei Ihnen ein Wort (Liedtext) nicht aus einem linksideologischem Hals kommt, würden Sie ein solches Wort nie singen! Das ist Ihr Recht, so zu denken. Die Frage bleibt bei solchen ideologischen Sturheiten immer im Raume stecken: "Profitieren und Hassen", geht das zusammen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Holzer (Peter Holzer)
    Wenn es laut Vertrag der Spieler Pflicht ist diese Hymne zu singen, so sollen sie es tun. Ist dies nicht der Fall, soll es jeder so handhaben wie er will. Hätte ich die Wahl, würde ich sie auch nicht singen. Dies hat ganz andere Gründe als das ich nicht stolz wäre ein Schweizer zu sein. Ich möchte nun mal selber entscheiden dürfen, welche Worte meinen Mund verlassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Erich Singer (liliput)
      Wo ums Himmelswillen steht das im Vertrag?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen