Erneut weniger Unfälle auf Schaffhauser Strassen

Trotz des dichter werdenden Verkehrs hat es im Kanton Schaffhausen 2013 weniger Unfälle und auch weniger Tote und Verletzte gegeben. Der erfreuliche Trend hält nun seit 2005 an. Die Statistik der Verkehrspolizei zeigt aber auch, dass Alkohol noch immer bei zu vielen dieser Unfälle im Spiel ist.

Zerstörtes Auto nach einem Unfall auf der Schaffhauser Bachstrasse. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Blechschaden auf der Schaffhauser Bachstrasse. zvg

Die Zahl der Verkehrsunfälle ist im Kanton Schaffhausen um 3,3 Prozent weiter zurückgegangen. So waren es im letzten Jahr noch 524 Unfälle. Erfreulicherweise ging auch die Zahl der Verletzten (181) und der Todesopfer (2) zurück.

Was der Schaffhauser Verkehrspolizei zu Denken gibt: Bei mehr als sieben Prozent der registrierten Unfälle war Alkohol im Spiel - dies trotz vermehrter Verkehrskontrollen. «Das ist sehr beunruhigend», sagt der Chef der Verkehrspolizei, Martin Tanner. Er glaubt, dass die Autofahrerinnen und -fahrer wieder etwas nachlässiger geworden seien, was das Thema Alkohol am Steuer angeht. «Vor allem weil wir bei unseren Kontrollen auch tendenziell wieder mehr Autofahrer wegen zu hoher Promillewerte anzeigen müssen.»

Da liegt der Schluss nahe, dass auch die Kontrollen der Polizei dazu beitragen, dass nicht mehr Unfälle passierten. Polizeikommandant Kurt Blöchlinger betonte jedenfalls den präventiven Nutzen dieser Kontrollen.