Erst ein Schütze mit dem Maximum am Zürcher Knabenschiessen

Am zweiten Wettkampftag des Zürcher Knabenschiessens hat kein Schütze und keine Schützin das Maximum von 35 Punkten geschossen. Es bleibt vorläufig bei einem Schützen, der am Samstag bereits nach 30 Minuten das Punktemaximum erzielt hat.

Das Knabenschiessen ist auch die grösste Chilbi der Schweiz Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Knabenschiessen ist auch die grösste Chilbi der Schweiz Keystone

Das Wetter hat am zweiten Tag dem Zürcher Knabenschiessen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Es sind bis jetzt deutlich weniger Mädchen und Knaben gekommen. Und auch am zweiten Tag hatten die Schützinnen und Schützen wenig Glück, keiner schoss das Maximum. Unter den Besten sind dieses Jahr auch keine Mädchen.

Der erste Rekordschütze heisst Georg Eidenbenz und stammt aus Adliswil, wie die Organisatoren mitteilten Der Wettkampf auf dem Albisgüetli wurde am Samstag um 9 Uhr bei perfektem Wetter eröffnet und dauert noch bis am Montagvormittag. Um 11 Uhr findet dann der Ausstich statt, falls am Montag noch ein Teilnehmer oder eine Teilnehmerin das Maximum erreicht.

Parallel zum Schiessen findet auch die grosse Chilibi statt. Das Knabenschiessen dauert noch bis Montag.