Zum Inhalt springen

Header

Video
Fifa kündigt Museumsdirektor
Aus Schweiz aktuell vom 27.10.2016.
abspielen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Fifa-Museum trennt sich vom Direktor

Im Februar 2016 war das Fifa-Museum in Zürich mit viel Pomp eröffnet worden. Acht Monate später muss der Direktor bereits gehen. Man habe unterschiedliche Vorstellungen über die Zukunft des Museums, teilt die Fifa mit.

Der Geschäftsführer des Fifa-Museums verlässt per Ende Oktober seinen Posten. Darauf habe man sich geeinigt, schreibt die Fifa, und zwar «aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen über die Zukunft des FIFA-Museums».

Zu wenige Besucher?

Zu den Gerüchten über zu geringe Besucherzahlen äussert sich Museums-Sprecher Marc Caprez nicht. Im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» betont er: «Wir sind nicht schlecht gestartet, wir kommen bis Ende Jahr auf etwa 100'000 Besucher und wären somit Rang 3 bei den Stadtzürcher Museen. Für einen Newcomer kein schlechtes Ergebnis.»

Bei der Eröffnung hatte sich die Fifa zum Ziel gesetzt, bis 2018 jedes Jahr 250'000 Besucherinnen und Besucher ins Museum zu locken.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.