Zum Inhalt springen
Inhalt

Finnisches Mädchen genötigt Schuldspruch in Sexting-Prozess

Legende: Video Höhere Instanz könnte das Strafmass senken abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.11.2018.
  • Das Bezirksgericht Uster hat einen 30-jährigen Schweizer zu einer Freiheitsstrafe von 42 Monaten verurteilt.
  • Es sprach den Angeklagten unter anderem wegen mehrfacher sexueller Nötigung und sexueller Handlungen mit einem Kind schuldig.
  • Die Strafe wird zugunsten einer ambulanten Behandlung aufgeschoben.

Der Mann und ein damals knapp 15-jähriges Mädchen aus Finnland hatten über Smartphone und Computer miteinander gechattet und intime Bilder ausgetauscht: Sie dachte, es sei Liebe. Der nun Verurteilte veröffentlichte die Bilder unter ihrem Namen, bedrängte und bedrohte sie. Drei Monate nach dem letzten Kontakt nahm sich das Mädchen, das auch in der Schule gemobbt worden und psychisch krank war, das Leben.

Kein Zusammenhang zwischen Sexting und Suizid

Darum ging es vor dem Bezirksgericht aber nicht. Es bestehe kein Kausalzusammenhang zwischen den Vorwürfen und dem Suizid, betonten sowohl die Staatsanwaltschaft, die Verteidigung wie auch der Richter. Der beschuldigte Schweizer wollte weder ihren Tod noch kann er ihm angerechnet werden, waren sich die Parteien einig.

Dass die Tat beim Suizid auch eine Rolle gespielt habe, räumt zwar selbst der Verteidiger des Verurteilten ein. Doch der zeitliche Abstand zwischen der Tat und dem Tod des Mädchens sei zu gross, als dass erstere als einzige Ursache in Frage komme.

Legende: Video «Tat war nicht einzige Ursache für den Suizid» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.11.2018.

Der Richter, der keine Zweifel am Sachverhalt hatte, folgte den Anträgen der Staatsanwaltschaft mehrheitlich, verschärfte aber die Strafe. Der Beschuldigte sei zielgerichtet und manipulativ vorgegangen, sagte der Richter. «Sie haben das Mädchen aus rein egoistischen Motiven zum Spielball Ihrer sexuellen Fantasie gemacht.» Sein Handeln sei unerklärlich gewesen.

Funktioniert Therapie nicht, wird die Strafe vollzogen

Nun sei es höchste Zeit, dass aus dem Beschuldigten etwas Richtiges werde. Funktioniert die Therapie nicht, wird die Strafe vollzogen. Der 30-Jährige, der sich bereits in Therapie befindet, betonte mehrmals, dass er die Therapie so oder so weiterführen wolle. Sie tue ihm gut.

Ich habe mir nichts dabei gedacht.
Wiederholte Äusserung des Angeklagten

Dass er auf das Mädchen stiess, sei reiner Zufall gewesen, sagte der Beschuldigte vor Gericht. Er bedaure das alles sehr und frage sich ständig, weshalb er das gemacht habe. Er habe auch nicht gewusst, was er auslöse und ihr antue. «Das wurde mir erst später klar», sagte er und betonte, er würde nie mehr so etwas machen. Die Bilder habe er veröffentlicht, um Druck auszuüben, damit sie ihm noch mehr schicke.

Sein Verteidiger erklärte, der Beschuldigte habe in der Untersuchungshaft seine Lektion gelernt. «Er hat erkannt, dass er ein Problem hat und dieses lösen muss», sagte er.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Tausend ausreden, was für eine traurige Gestalt. Aber alle jungen Menschen, sollten unbedingt ihre Handys nur nutzen wenn es nötig ist. Die Handysucht zerstört so viele Menschen, weil sie nicht damit umgehen können. Sie verlieren ihre eigene Identität und ihr Urteilsvermögen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anna Jakob (Anjak15)
    Auch wenn das Sexting nicht der einzige Grund war... Es war ein Grund und das Mädchen hat sich selbst getötet. Er hat sie gequält und die Eltern haben für immer ihr Kind verloren. Für das Mädchen kam jede Hilfe zu spät. Sie wird nie die Güte oder Liebe von Menschen erfahren. Und er? Na er kommt „zum Glück“ mit einem blauen Auge davon. Therapie braucht es natürlich aber ich hoffe sehr, dass diesen Menschen die Grausamkeit seiner Tat bewusst wird und er nie mehr sowas macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Bei schwächeren Mitglieder unserer Gesellschaft wie Kinder sollte man besonders vorsichtig sein mit Nachsicht! Ich bin nicht der Meinung das wir eine Kuscheljustiz haben, wie oft behauptet wird, doch in einigen Punkten ist es schon wichtig genauer hinzusehen und keine Milde walten lassen. Gerade was Sexualdelikte anbelangt sind unsere Strafen zu oft zu Milde!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Brauchli (Rondra)
      @Röthenmund:Zuerst schreiben Sie, dass wir keine Kuscheljustiz haben und dann, dass die Strafen bei Sexualdelikten zu milde seien. Ja was denn nun? Solange ich fast jeden Tag Urteile mit bedingten Bussen und bedingtem Gefängnis lese, für Delikte die nun keineswegs Pipifax sind, haben wir eine Kuscheljustiz! Und wenn man dann noch sieht, wie gewisse Leute grinsend aus dem Gerichtssaal spazieren, packt mich schon etwas die Wut.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen