Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Für 195 Millionen macht's keiner

Die Universität Zürich erhält am Standort Irchel einen Neubau. 195 Millionen Franken sind bewilligt, inklusive Laboreinrichtungen. Nun findet der Kanton keinen Generalunternehmer, der diesen Auftrag ausführen will und für Einhaltung der Kosten garantiert. Für das Geforderte reiche das Geld nicht.

Ein Laborant in der Uni Irchel unternimmt einen HIV-Suchtest. Für neue Labors reicht der bewilligte Kredit nicht.
Legende: Ein Laborant in der Uni Irchel unternimmt einen HIV-Suchtest. Für neue Labors reicht der bewilligte Kredit nicht. Keystone

Die 5. Ausbauetappe auf dem Campus Irchel steht bevor. Geplant sind ein neues Gebäude und neue Labors für die Chemie-Studenten. Dafür hat der Kantonsrat 195 Millionen Franken bewilligt.

Um das Projekt zu realisieren, suchte der Kanton einen Generalunternehmer. Dieser müsste garantieren, dass der Kanton alles erhält, was er für die 195 Millionen Franken bestellt hat. Dazu war jedoch kein Unternehmen bereit, wie Kantonsbaumeister Matthias Haag erklärte: «Alle Angebote lagen deutlich über unseren Erwartungen». Nun hat der Kanton die Übung abgebrochen.

Es braucht Abstriche

Anstatt eines Generalunternehmers will er nun verschiedene kleinere Firmen aufbieten. Damit könne der Kanton flexibler entscheiden, wo Abstriche am ursprünglichen Projekt gemacht würden. Eines sei jedoch klar: «Alles was wir ursprünglich wollten, werden wir nicht erhalten.»

Durch diese neue Situation verzögert sich der Baubeginn um etwa drei Monate. Dennoch soll der Neubau wie geplant im Herbst 2019 bezogen werden können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.