Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Für Freifächer bezahlen?

Darf Schulunterricht etwas kosten? Über diese Grundsatzfrage entscheidet am 3. Juli die Stimmbevölkerung des Kantons Schaffhausen. Die Idee der Regierung: An der Kantonsschule soll nur noch das erste Freifach gratis sein. Jedes weitere kostet 100 Franken. Je nachdem auch mehr.

Klassenzimmer an der Schaffhauser Kantosschule.
Legende: Die Klassenzimmer in den Freifächern könnten leer bleiben, fürchten die Gegner der neuen Schulgebühren. SRF

Auch die Kantonsschule soll einen Beitrag an die Gesundung der Schaffhauser Kantonsfinanzen leisten. So ist es im Sparpaket des Regierungsrates vorgesehen. Die Einführung von Gebühren für Freifächer ist allerdings heftig umstritten. Eine breite Allianz von linken Parteien bis ins bürgerliche Lager wehrt sich.

Bestrafung der fleissigsten Schüler

So kämpft auch FDP-Stadtrat und Schulreferent Urs Hunziker Seite an Seite mit Schülerorganisationen gegen «diesen Bildungsabbau, der die engagiertesten Schüler bestraft», wie die Gegner sagen. Jonas Wolter, Vorstandsmitglied der Schülerorganisation an der Kantonsschule, sagt zudem: «Uns ist es wichtig, dass auch Schüler aus nicht vermögenden Elternhäusern sich Freifächer leisten können.»

Gegner der Vorlage befürchten weiter, dass die Einführung von Gebühren für Freifächer einen Bildungsabbau im Kanton einläutet, der noch weiter geht. Ziel sei, die Freifächer generell unattraktiv zu machen, um das Angebot schliesslich zu reduzieren. Die 290'000 Franken, die der Kanton mit der Vorlage einsparen wolle, lassen sich jedenfalls nur über Gebühren und ohne Streichung des Angebots gar nicht realisieren.

Gebühren sind moderat

FDP-Kantonsrat Thomas Hauser, ehemaliger Sekundarlehrer, hält das alles für reichlich übertrieben. Er verteidigt die Einführung der Gebühren. Das erste Freifach gratis, für jedes weitere 100 Franken, sei nicht viel. «Das sind pro Schulwoche gerade mal 2.50 Franken.»

Von einem Bildungsabbau könne jedenfalls keine Rede sein, zumal die Kantonsschüler mit ihrem Angebot an Freifächern immer noch privilegiert seien. Hauser verweist auf den Musikunterricht, der an der Kantonsschule zwar in Zukunft 500 Franken kosten soll, wenn er nicht von der Fachrichtung erfordert wird. Das sei aber immer noch weitaus günstiger als der Musikunterricht an einer Musikschule, die zum Beispiel musikalisch interessierte Lehrlinge besuchen müssen.

Auch aus organisatorischer Sicht würden die Gebühren Sinn ergeben. «Die Schüler werden es sich in Zukunft besser überlegen, ob sie ein Freifach wirklich besuchen wollen. Und sie ziehen es dann auch eher durch, wenn sie schon dafür bezahlt haben», so Hauser.

(Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr)

Die Parolen

Ja: SVP, FDP, EDU

Nein: SP, AL, GLP

Stimmfreigabe: ÖBS

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler (SVP-Hinterfrager)
    Bildungsabbau? Wenn ein Fach CHF 2.50 / Woche kostet? Dramaturgisch nett aufgebaut.Für einen Weiterbildungsmorgen habe ich vor 2 Wochen CHF 750.00 (4 H) bezahlt! Nun ja,die Kantischüler sollten dann Eier oder Zeitungen vertragen, wenn sie mehr wollen. Diese Jugendlichen sind sich nicht mehr gewohnt, für etwas zu arbeiten! Ich würde die Sparmassnahmen annehmen. Mit gutem Effekt verbunden:Die Jungen lernen was es heisst,dass nicht alles gratis zu bekommen ist.(Wirtschaftsstudium 1. Semester)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen