«Werther» im Opernhaus Grosse Stimmen in der engen Stube

Er ist bestimmt der berühmteste unglückliche Liebende. Werther, aus dem Briefroman von Johann Wolfgang Goethe. Im Zürcher Opernhaus leistet man sich für die Titelpartie der gleichnamigen Oper einen Star, den peruanischen Tenor Juan Diego Flórez. Aber nicht nur er setzt musikalische Glanzlichter.

Frau gibt Mann eine Blume auf Bühne Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mit «Werther» zeigt das Opernhaus den ganzen April die Geschichte des berühmtesten unglücklichen Liebenden. ZVG

Eng, kleingeistig, unterwürfig, so sieht die Regisseurin Tatjana Gürbaca das Umfeld von Werthers grosser Liebe, Charlotte. Und um dies deutlich zu zeigen, hat der Bühnenbildner Klaus Grünberg eine Holzkiste gebaut. Mit milchkaffeebraunen, getäferten Holzwänden. Eine Stube, so miefig und beklemmend, dass man am liebsten wegschauen würde. Aber es gibt keinen Ausweg.

Zusatzinhalt überspringen

Infos zur Oper

Das Opernhaus Zürich zeigt «Werther» bis am 30. April. Die Aufführung dauert rund 2 Stunden 45 Minuten. Gesprochen wird französisch, mit deutscher und englischer Übertitelung. Tickets gibt es auf der Website des Opernhauses.

Fast drei Stunden lang lässt uns Tatjana Gürbaca in diese Wohnkiste blicken. Nur in der langen Schlussszene, in der Werther langsam stirbt, nur in dieser Szene schieben sich Decke und Wände auf. Ein Sternenhimmel funkelt, aber es bleibt dunkel. So dunkel wie in Charlottes Herzen. Und ihrem tristen Leben, in dem das Pflichtgefühl grösser ist als die Liebe.

Musikalische Glanzlichter

Die Weite, die man auf der Bühne vermisst, die schenkt einem das Orchester schon in der Ouvertüre. Messerscharf sind die ersten Akkorde, zuckersüss die Kantilenen. Der Dirigent Cornelius Meister lässt vorwärts stürmen und wunderbar im ¾ Takt schwingen. Gross und weit ist diese Musik. Sie kann sich aber auch zurücknehmen, zu einem zarten Flüstern. Genau wie die Stimme des Protagonisten.

Juan Diego Flórez singt den Werther mit einer fast grenzenlosen stimmlichen Farbenpracht. Kräftig, fast schneidend, stark und selbstbewusst am Anfang – gebrochen, fast nur noch gehaucht, in der Sterbeszene am Schluss. Aber nicht nur Flórez begeistert das Publikum. Grosser Applaus für das ganze Ensemble und vor allem für Anna Stéphany als Charlotte.