Zum Inhalt springen

Happige Vorwürfe Heilpädagogische Schule Humlikon in der Kritik

Ohrfeigen als Strafe: Lehrer an der Heilpädagogischen Schule Humlikon sollen Schüler geschlagen haben.

Bub sitzt in Rollstuhl in Schule
Legende: Rund 50 Kinder besuchen die Heilpädagogische Schule Humlikon. Keystone

Gegen die Heilpädagogische Schule Humlikon (HSH) stehen schwere Vorwürfe im Raum. Kinder sollen geschlagen werden und die Schule soll schlecht geführt sein. Die Schule distanziert sich.

Vorwurf 1: Schüler werden geschlagen

Ein paar Eltern wandten sich mit einer E-Mail an den «Landboten» und berichteten von «körperlichen Züchtigungen». Die Schulleitung wehrt sich gegen den Vorwurf: In der HSH würden keine Schüler geschlagen, sagt Hans Beereuter, Vorstandsmitglied der Trägerschaft der Schule.

Wir distanzieren uns von jeglicher Form von körperlicher Bestrafung.
Autor: Hans BeereuterVorstandsmitglied Trägerschaft HSH

Vorfälle in der Vergangenheit schliesst er aber nicht aus: «Wenn es allenfalls einen solchen Vorfall gegeben hat, dann ist dieser mit den personellen Konsequenzen längst abgeschlossen», so Beereuter.

Vorwurf 2: Die Schule wird schlecht geführt

Ein Evaluationsbericht der kantonalen Fachstelle für Schulbeurteilung stellt wesentliche Qualitätsmängel fest. Eine wirkungsvolle Führung der Schule sei zurzeit nicht gewährleistet, heisst es im Bericht. Die Trägerschaft hätte diesbezüglich bereits Massnahmen getroffen, sagt Hans Beereuter, erste Schritte seien bereits in die Wege geleitet.

Der Vorstand hat bereits gehandelt.
Autor: Hans BeereuterVorstandsmitglied Trägerschaft HSH

Unterstützung erhält die HSH dabei auch vom Volksschulamt. Jede Sonderschule habe im Volksschulamt eine Bezugsperson, sagt Brigitte Mühlemann vom Volksschulamt: «Wir besuchen die Schule auch regelmässig und beraten sie.» Einen Grund zum Eingreifen gebe es an der HSH zurzeit aber nicht.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Wenn ich 65 Jahre zurückschaue und solche "Aufschreie" lese, kann ich nur den Kopf schütteln: Damals bekamen alle "Saububen", die sich nicht an Zucht und Ordnung hielten viele Chlapf's an den Grind! Hätten wir daheim darüber gejammert, hätte uns der Vater noch einen "zweiten" Chlapf ausgeteilt! Heutzutage wird eine Lehrperson vor den Richter zitiert und die Eltern laufen "Sturm"! Nur, in einer Schule mit behinderten oder psychisch angeschlagenen Kindern braucht es schon etwas mehr Zurückhaltung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen