Zum Inhalt springen

Rücktritt nach 38 Jahren «Ich bin ein radikaler Linker»

72-jährig ist er. Niklaus Scherr, Zürcher linksaussen-Politiker mit Basler Wurzeln. Am Mittwoch tritt er als Zürcher Gemeinderat zurück - nach 38 Jahren. Als Wochengast zieht er Bilanz.

Legende: Audio Interview mit Niklaus Scherr (15.1.2017) abspielen. Laufzeit 18:23 Minuten.
18:23 min, aus Regi ZH SH vom 15.01.2017.

Die wichtigsten Aussagen von Niklaus Scherr als Regionaljournal-Wochengast:

  • «Stadtentwicklung und Wohnungspolitik haben sich wie ein roter Faden durch meine politische Tätigkeit gezogen. Ich war massgeblich beteiligt am wohnungspolitischen Grundsatzartikel, der verlangt, dass ein Drittel aller Wohnungen gemeinnützig sein sollen.»
  • «Meine ersten drei Wohungen in Zürich waren besetzte Wohnungen.»
  • «Seit 1978 hat sich Zürich unerhört verändert. Die Stadt ist offener geworden. Die Jugendunruhen haben zu einem Innovationsschub geführt.»
  • «Ich hätte die Möglichkeit gehabt, in die SP einzutreten. Dann hätte es vielleicht auch mit dem Nationalratsmandat geklappt. Aber ich wollte mich nie politisch verbiegen.»
  • «Ob ich Kommunist bin? Ich bin ein radikaler Linker. Kommunist assoziiert man mit historischen Regimes. Von denen habe ich mich aber immer distanziert.»
  • «Wenn einem an einer Demo ein junger Aktivist 'Bullenschwein' nennt, tut das schon weh nach 50 Jahren linker Politik.»
  • «Wehmütige Gefühle habe ich nicht, wenn ich den Gemeinderat verlasse. Ich habe da viel Unangenehmes erlebt.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Kein böses Wort nur politische Korrektheit und Anstand versprüht offenbar dieser linksextreme SP-ler! Wäre ich zu einem politischen Amt jemals bereit gewesen, um darin nie verunglimpft zu werden, hätte ich wohl der SP beitreten sollen. Dort gibt es keine Hardliner (wie in der "verhassten" wählerstärksten Partei!), sondern nur "Gutmenschen" und Humanisten, die alle und immer nur "Gutes" tun! (Humor ist, wenn man trotzdem lacht!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen