Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Internationale Start-ups in Zürich: «Ein voller Erfolg»

30 junge Unternehmen aus der ganzen Welt haben in Zürich einen Monat lang an ihren Projekten getüftelt – unterstützt von grossen Firmen. Nun ist das Projekt «Kickstart Accelerator» vorbei. Und die Verantwortlichen ziehen eine positive Bilanz. Denn mehrere Ideen werden weiterverfolgt.

Legende: Video Kreativer Hub: Ein Rundgang durch den Zürcher Accelerator abspielen. Laufzeit 01:04 Minuten.
Aus Radio SRF 1 vom 30.08.2016.

Eine Lunch-Box, die man am Computer anschliessen und so das Essen aufwärmen kann. Oder neue Möglichkeiten, um den Zahlungsverkehr in Afrika zu vereinfachen. Die Ideen, an denen in den letzten elf Wochen im Unterwerk Selnau in der Stadt Zürich gefeilt haben, sind so unterschiedlich wie ihre Erfinder.

Aus 19 Ländern kamen sie nach Zürich. Hier erhielten sie Unterstützung von grossen Unternehmen und ein kreatives Klima, um ihre Ideen zu verwirklichen.

«Die Zusammenarbeit mit den Unternehmen hat prima geklappt, sogar besser als erwartet», bilanziert Roger Wüthrich, einer der Köpfe hinter dem Projekt. «Bei neuen Projekten haben sich die Start-ups und die Schweizer Firmen entschieden, sie weiter zu verfolgen.» Vier Start-ups haben sich zudem entschieden, in der Schweiz zu bleiben. «Ein grosser Erfolg», findet Roger Wüthrich.

Das Projekt wird ausgebaut

Allerdings gibt es auch Verbesserungsmöglichkeiten. «Die Unterkunft in der Jugendherbege war nicht ideal.» Schwierigkeiten bereitete den Organisatoren auch die Bewilligungspraxis des Kantons Zürich. Die ausländischen Jung-Unternehmer erhielten eine kürzere Aufenthaltserlaubnis als gewünscht. Dennoch will Roger Wüthrich das Projekt wiederholen – und ausbauen, etwa indem er die Pharma-Branche mit ins Boot holt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.