Zum Inhalt springen
Inhalt

Japan in Zürich Tiger, Tiger, Flammenpracht

Über sechs Meter springt der imposante Tiger von Nagasawa Rosetsu. Diese und andere Tusche-Zeichnungen des japanischen Künstlers zeigt das Museum Rietberg in der neusten Ausstellung.

Tuschezeichnung mit imposantem Tiger
Legende: zvg/Museum Rietberg

Der Tiger. Ein wichtiges Tier in der ostasiatischen Kultur. Er gilt als Beschützer einer der Himmelsrichtungen, nämlich des Westens. Sechs Schiebetüren hat der japanische Künstler Nagasawa Rosetsu mit ihm bemalt.

Zwei Männer stellen Bild an die Wand
Legende: zvg/Museum Rietberg, Rainer Wolfsberger

Der imposante Tiger ist das Herzstück eines japanischen Zen Tempels voller Tusche-Zeichnungen, die Nagasawa Rosetsu vor 250 Jahren gemalt hat. Dieser Tempel wurde im Rietberg Museum nachgebaut. Die Zeichnungen sind erstmals ausserhalb Japans zu sehen.

Zwei Männer enthüllen Bild, dritter Mann mit Mundschutz schaut zu
Legende: zvg/Museum Rietberg, Rainer Wolfsberger

Die Papierrollen mit den Tusche-Zeichnungen sind sehr empfindlich. Einige können nur zwei Wochen aufgehängt sein, dann müssen sie wieder abgelegt werden. Auch der Transport in die Schweiz war aufwändig. Die Werke reisten in speziellen Klima-Kisten. Acht Wochen lang sind sie in Zürich zu sehen.

Fünf Personen bauen eine Zeichnung mit einem Vogel auf
Legende: zvg/Museum Rietberg, Rainer Wolfsberger

Vorsicht, verletzlich: Die Kuratoren der Ausstellung, Matthew McKelway und Khanh Trinh (von links), sehen Verantwortlichen des japanischen Kulturamtes beim Aufbau einer Tusche-Zeichnung zu. Die Ausstellung «Rosetsu – fantastische Bildwelten aus Japan», Link öffnet in einem neuen Fenster läuft vom 6. September bis am 4. November im Museum Rietberg.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.