Jüdische Jugendliche kämpfen gegen Vorurteile

Das Bild des Judentums in der Schweiz ist oft von Klischees und Vorurteilen geprägt. Dagegen kämpfen jüdische Jugendliche aus der Schweiz an. Sie besuchen Schulklassen. So auch eine Sekundarklasse in Rüti im Kanton Zürich.

Video «Religiöser Austausch: Jüdische Jugendliche besuchen Schulklassen» abspielen

Religiöser Austausch: Jüdische Jugendliche besuchen Schulklassen

3:55 min, aus Schweiz aktuell vom 7.12.2015

Über das Judentum hat die erste Sekundarklasse in Rüti im Kanton Zürich bereits viel gelernt – aus Schulbüchern. Nun treffen die 13-jährigen Schülerinnen und Schüler Juden, für viele ein Novum.

Auf Besuch im Religions- und Kulturunterricht sind die 18-jährige Nadine Stupp und der 26-jährige Michel Holz. Sie bezeichnet sich als weltliche Jüdin, er lebt religiös. Gleich zu Beginn des Besuchs macht sie klar: «Ihr könnt uns alles fragen, dafür sind wir hier.»

«Ist es für Euch schwierig, den Shabbat einzuhalten?», fragt eine Schülerin und meint damit, ob es mühsam sei am Samstag, auf alle technischen Geräte zu verzichten. «Überhaupt nicht», sagt Michel. Für ihn sei das völlig normal und es sei ganz angenehm, mal richtig abzuschalten. Nadine dagegen sagt, sie halte den Shabbat nicht streng ein. Ihre Familie tue das auch nicht, und darum würde es für sie auch nicht in Frage kommen, den Shabbat auf einmal streng einzuhalten.

hugk; Schweiz aktuell, 19.00 Uhr.