Jugendparlament Zürich «Wir wollen wahrgenommen werden»

Sarah Schmid, Co-Präsidentin des neuen Zürcher Jugendparlaments, hat klare Ziele: mehr Mitsprache für Jugendliche.

Der Weg für das Zürcher Jugendparlament ist frei. Der Regierungsrat hat den privaten Verein, der das Parlament führen wird, am Freitag öffentlich rechtlich anerkannt. Zur ersten Session werden sich die Jugendlichen im März 2018 treffen. Bereits am Samstag wurde im Zürcher Rathaus im Rahmen des Jugend-Politik-Tags der Startschuss gefeiert.

Co-Präsidentin Sarah Schmid freut sich, dass der Verein nach jahrelangen Vorbereitungen nun am Ziel ist und die erste Sitzung vorbereiten kann. Sie erhofft sich vom Jugendparlament mehr Einfluss ihrer Generation auf die Politik.

«  Wir haben jetzt eine offizielle Stellung, das ist wichtig. Nur die Meinung zu sagen, nützt nicht viel. »

Sarah Schmid
Co-Präsidentin Verein Jugendparlament Zürich

Mitmachen können beim Jugendparlament Jugendliche zwischen 12 und 21 Jahren, die im Kanton Zürich wohnen. Stimmrecht hat nur, wer Mitglied im Verein ist. Das Jugendparlament wird am 24. März 2018 zum ersten Mal tagen und mindestens zwei Sitzungen pro Jahr abhalten – im offiziellen Rathaus in der Stadt Zürich, also dort, wo normalerweise das Kantons und das Stadtparlament tagen.

(sda/marn; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr)