Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Kanton Zürich fördert muslimische Care-Teams

Bei Flugzeugabstürzen, Amokläufen und schweren Autounfällen kommen sogenannte Care-Teams zum Einsatz. Im Kanton Zürich wird nun eine solche Notfallseelsorge speziell für Muslime geschaffen. Der Kanton beteiligt sich an den Kosten mit einer halben Million Franken.

Muslim liest im Koran.
Legende: Eine Notfallseelsorge speziell für Muslime - im Kanton Zürich soll es dies bald geben. Keystone

Das Bedürfnis für eine muslimische Notfallseelsorge sei gross, sagt Stephan Civelli vom kantonalen Lotteriefonds. Schliesslich würden im Kanton Zürich nicht weniger als 100'000 Muslime leben. «Die katholischen und reformierten Kirchen haben bereits Care-Teams, die bei Unfällen oder anderen Katastrophen eingesetzt werden können. Die Muslime haben dies noch nicht», sagt Civelli gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Das soll sich nun ändern: Spätestens in anderthalb Jahren soll das «Islam-Care-Team» einsatzbereit sein. Muslimische Geistliche, sogenannte Imame, würden dann 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr, auf Abruf bereit stehen. Bei Notfällen könnten sie kurzfristig vor Ort sein und Opfer und Angehörige seelsorgerisch unterstützen. Vorgesehen sind 200 Stellenprozent.

Eine gegenseitige Ergänzung

Für den Aufbau der muslimischen Notfallseelsorge ist die Vereinigung der Islamischen Organisationen des Kantons Zürich zuständig. Deren Sekretär, Muris Begovic, betont auf Anfrage, dass man eng mit den bisherigen Notfallseelsorgen zusammenarbeiten möchte. «Wir sind ständig in Kontakt und tauschen uns aus. Wir wollen uns gegenseitig ergänzen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.