Kantonsratswahlen 2015: Die GLP

Sie war die grosse Siegerin: 2011 steigerten die Grünliberalen ihren Wähleranteil im Kanton Zürich um rund die Hälfte. Und dies nur sieben Jahre nach ihrer Gründung. An diesen Wahlerfolg will die GLP 2015 anknüpfen.

graue Baseballkappe mit GLP Logo. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hut ab: 2011 zogen für die GLP neuen neue Köpfe ins Parlament ein. Keystone

  • Wähleranteil 2011: 10,3 Prozent (2007: 5,8)
  • Sitze im Kantonsrat: 19 (2007:10)
  • Wahlslogan: Natürlich! Grünliberal

Die Grünliberalen zählen zusammen mit der BDP zu den Neuen im Zürcher Parlament, den Betrieb prägen sie aber bereits genauso wie die Alteingesessenen. Häufig ist es die GLP, die entweder der linken oder der bürgerlichen Seite zu einer klaren Mehrheit verhelfen. Bei ökologischen Fragen stimmen die 19 Vertreterinnen und Vertreter der GLP meist mit den Grünen und der SP. Dies führte zu einer Serie von Niederlagen vor allem in der Richtplandebatte.

Bei ökonomischen, aber auch bei sozialen Fragen zeigt die Partei ein ganz anderes Gesicht. Da richtet sie sich nach rechts und bildet eine breite Allianz mit der bürgerlichen Ratshälfte.

Weiter wachsen, aber langsamer

Für die Wahlen im Frühling hofft die Partei, erneut zuzulegen. Wohl aber nicht mehr ganz so stark wie 2011.

Das rasche und starke Wachstum bereitet der Partei aber auch Probleme: Viele ihrer Leute sind politisch unerfahren und jung. Und geht es darum, zwischen Beruf und Politik zu wählen, entscheiden sie sich nicht selten für die berufliche Karriere. Dadurch ist die Personaldecke der GLP nach wie vor sehr dünn. Dies dürfte mit ein Grund sein, weshalb die GLP darauf verzichtet, einen Kandidaten oder eine Kandidatin für den Zürcher Regierungsrat aufzustellen.