Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Keine Sozialhilfe für vorläufig Aufgenommene

Im Kanton Zürich sollen vorläufig Aufgenommene keinen Anspruch auf Sozialhilfe mehr haben. Der Zürcher Kantonsrat hat am Montag eine Parlamentarische Initiative der SVP mit 84 Stimmen vorläufig unterstützt. Die Stimmen kamen aus den Fraktionen von SVP, FDP, EDU und GLP.

Asylbewerber in einem Zimmer in Zürich.
Legende: Asylbewerber in Zürich. Dass vorläufig Aufgenommene Sozialhilfe beantragen können, das gibt wieder zu reden. Keystone

Die SVP stellte sich mit ihrer Initiative gegen einen Volksentscheid vom September 2011. Damals hatten sich die Zürcher Stimmberechtigten für das revidierte Sozialhilfegesetz ausgesprochen. Dieses sieht vor, dass vorläufig Aufgenommene gemäss den Richtlinien des Sozialhilfegesetzes unterstützt werden.

Die SVP wehrte sich bereits damals gegen den Systemwechsel. Ihren Gegenvorschlag schickten die Stimmberechtigten allerdings deutlich bachab. Nun nahm die Partei ihr Anliegen wieder auf. «Wir halten an unseren damaligen Forderungen fest», sagte Kantonsrat Christian Mettler in der Debatte am Montagnachmittag. Vorläufig Aufgenommene sollten nicht mehr nach den SKOS-Richtlinien mit Sozialhilfe entschädigt werden, sondern nur noch Nothilfe erhalten. Nach Ansicht der SVP haben sich vorläufig Aufgenommene selber um ihre Integration und Aufnahme zu bemühen. Sie dürften nicht durch falsche Anreize und durch gleiche Unterstützungsansätze wie bei Aufgenommenen belohnt werden.

Sinnvoll oder Zwängerei?

Unterstützt wurde der Vorstoss von der FDP, der EDU und einzelnen Vertretern der Grünliberalen. Das ergab 84 Stimmen, genügend für eine vorläufige Unterstützung der Parlamentarischen Initiative (PI). Vertreter von SP, Grünen, CVP, EVP, BDP und AL sprachen sich gegen den SVP-Vorstoss und für die vom Volk 2011 beschlossenen Lösung aus. Sie habe sich bewährt zur sozialen und beruflichen Integration. Was die SVP mache, sei reine Zwängerei und eine Missachtung des Volkswillens, hiess es. Die PI geht nun in die zuständige Kommission und kommt dann erneut vors Parlament.

500'000 Franken für das SRK

Der Zürcher Kantonsrat hat sich am Montag für einen Beitrag in der Höhe von 500'000 Franken für Familien auf der Flucht ausgesprochen. Ein dringliches Postulat von SP, FDP und GLP wurde mit 119 zu 48 Stimmen überwiesen. Der Kanton Zürich soll den Betrag ans Schweizerische Rote Kreuz überweisen. Die SVP sagte Nein.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Lais (Ruedi Lais)
    Was hat Ihr "Büezer und Angestellter" davon, dass vorläufig aufgenommene Migranten ohne Asylgrund samt ihren Familien aufs absolute Überlebensminimum namens Nothilfe gesetzt werden? Ein grosser Teil dieser Leute bleiben viele Jahre oder ihr ganzes Leben in der Schweiz oder haben auch Kinder. Wer den Sozialstaat für Migranten abbaut wie die SVP und ihre rechten Verbündeten, wird sich nie und nimmer für bessere Löhne und Renten von Arbeitern, Angestellten und Pensionierten einsetzen..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (robo)
      Erstaunlich, wie die linken Ideologen (und SVP-Hasser!) immer ALLE Fakten und Realitäten auf ihre "links/kommunistische Ideologie" richten oder umkehren können! Diese "vorläufig aufgenommenen Asylanten" müssen unser Land wieder verlassen, Herr Lais. Die Klientel der Linksparteien chrampfen aber bis 65 und danach zahlen ALLE WEITERHIN von ihrer AHV und Pension markige Steuern! Wenn "Vorübergehende" jahrelang am Sozialpfropfen leben, gibt es deswegen keine "höheren" Löhne und Renten! Im Gegenteil!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Es ist immer wieder erstaunlich, wie sich die "vereinigten" LINKEN gegen überfällige oder vernünftige Korrekturen im Sozialwesen (vorallem im Asylwesen), mit ALLEN MITTELN entgegenstellen! Vorallem die SP lässt mit solchen "Hängematten für vorläufig Aufgenommene" ihre Hauptklientel (Büezer und Angestellte) völlig im Regen oder vor "den Kopf gestossen"! Ist es nicht gerade die SP, die ihre vielen abgelehnten Volksentscheide IMMER WIEDER NEU aufgleisen und weitere Volksabstimmungen fordern?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen