Lampedusa in Wollishofen

Beinahe täglich erreichen uns Meldungen von Migranten, die auf der Überfahrt von Afrika auf die Insel Lampedusa ihr Leben verlieren. Die Rote Fabrik will mit einem Festival hinter diese Schlagzeilen blicken und auf die Flüchtlingsproblematik aufmerksam machen.

Die Fassade der roten Fabrik. Unten links steuert ein Flüchtlingsboot darauf zu. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Flüchtlingsfrage liegt näher, als man denkt. Die Rote Fabrik organisiert darum ein Festival zum Thema Migration. Keystone; Montage SRF

Zusatzinhalt überspringen

LampedusaFestival in Zürich

Die Veranstaltung dauert von Freitag, 12. Februar, bis Sonntag, 15. Februar. Auf dem Gelände der Roten Fabrik finden in dieser Zeit Ausstellungen, Filme, Konzerte, Theater, Workshops und Diskussionen statt. Das ganze Programm finden Sie hier. Der Eintritt ist umsonst.

Lampedusa, geografisch näher der afrikanischen Küste als bei Sizilien, ist in den vergangenen Jahren zu einem Symbol der Flüchtlingsströme von Afrika nach Europa geworden. Auf der Insel findet deshalb seit sechs Jahren ein Festival statt, um Möglichkeiten für einen anderen Umgang mit dem Thema Migration aufzuzeigen.

Dies wollen die Organisatoren nun auch in Zürich erreichen, sagt Daniel Scherf, einer der Organisatoren: «Wir finden es wichtig, das Thema Migration aus einer anderen Perspektive zu beleuchten. Wir möchten über die Gründe der Migration sprechen.» Filme und Theater würden den Einstieg in diese Diskussion erleichtern, so Scherf weiter. Doch man wolle kein Festival, das unterhalte und amüsiere, sondern an dem debattiert werde.