Zum Inhalt springen
Inhalt

Landesstreik im Landesmuseum Die Schweiz kurz vor dem Bürgerkrieg

Das Landesmuseum Zürich widmet sich dem Landesstreik von 1918, einem Schlüsselmoment der Schweizer Geschichte.

Legende: Video Generalstreik 1918 – die Schweiz am Rande eines Bürgerkriegs abspielen. Laufzeit 09:41 Minuten.
Aus News-Clip vom 02.11.2018.

Das Landesmuseum widmet zum 100. Jahrestag des Landesstreiks von 1918 diesem Schlüsselmoment in der Schweizer Geschichte eine Ausstellung. Sie beleuchtet die Ereignisse und verknüpft sie mit der längerfristigen Entwicklung der Schweiz.

Ursachen, Folgen und die später kontrovers geführten Diskussionen über den Streik werden in vier thematischen Blöcken in der Ausstellung beleuchtet. Objekte, Fotografien und Dokumente zeigen die Stimmung in einer Zeit und lassen erahnen, was in den Köpfen der verschiedenen Lager vorgegangen ist.

Die Schweiz nahe am Bürgerkrieg

Unmittelbar nach dem Ende des Ersten Weltkriegs, am 18. November 1918, streikten in der Schweiz über 250'000 Arbeiterinnen und Arbeiter. Sie forderten unter anderem eine Altersvorsorge, das Frauenstimmrecht oder die 48-Stunden-Woche.

Das Oltener Komitee, das als nationale Streikleitung fungierte, posiert auf einem Gruppenbild.
Legende: Das Oltener Aktionskomitee, gegründet im Februar 1918, wirkte es als nationale Streikleitung. Schweizerisches Sozialarchiv, Zürich

Den Streikenden gegenüber stand ein Militäraufgebot von 95'000 Soldaten. Sie waren vom Bundesrat aufgeboten worden, um Ruhe und Sicherheit zu gewährleisten. Die Gemüter waren erhitzt, die Stimmung angespannt.

Hunderte Arbeiter besetzen auf dem Bahnhof La Chaux-de-Fonds die Gleise.
Legende: Gleisbesetzung auf dem Bahnhof La Chaux-de-Fonds am 12. November 1918. Bibliothèque de la Ville La Chaux-de-Fonds

Auch in der Stadt Zürich versammelten sich die Massen, um für die Rechte der Arbeiterinnen und Arbeiter einzustehen.

Tausende Arbeiterinnen und Arbeiter versammeln sich 1918 auf dem Paradeplatz in Zürich und demonstrieren..
Legende: Der Paradeplatz in Zürich während des Landesstreiks von 1918. Wilhelm Galla / Baugeschichtliches Archiv

Nach drei Tagen wurde der Protest abgebrochen. Die traurige Bilanz: Drei Tote. Diese kamen bei Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und dem Militär ums Leben.

Bewaffnete Ordnungstruppen in Grenchen haben die Demonstranten im Visier.
Legende: In Grenchen kommt es am letzten Streiktag zum Schusswaffengebrauch der Ordnungstruppen gegen Demonstranten. Drei unbeteiligte Zivilisten sterben. Streikalbum, Kulturhistorisches Museum Grenchen

Obwohl der Landesstreik von 1918 als eine der grössten innenpolitischen Krisen der Schweiz gilt, entwickelte er sich nicht zu einem Bürgerkrieg. Es siegte letztlich auf beiden Seiten die Vernunft. Doch ohne Folgen blieb der Streik nicht. Viele Anliegen der Arbeiterschaft flossen in den Folgejahren in die politische Diskussion ein:

  • 1919 wurde die 48-Stunden-Woche eingeführt.
  • 1925 wurde die für die Alters- und Hinterbliebenenversicherung (AHV) nötige Verfassungsgrundlage geschaffen.

Landesstreik 1918 im Landesmuseum

Die Ausstellung ist vom 3. November bis am 20. Januar 2019 im Landesmuseum Zürich zu sehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Ein derart wichtiges Thema wird heute wie früher in den Schulen,ausser in weiterführenden wie Gymnasien, kaum behandelt.Und wenn,dann einseitig aus Sicht der linken Seite und der Gewerkschaften.Da besteht Erklärungsbedarf seitens unserer Geschichtswissenschaft.Und zwar aus allen Seiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen