«Meine Filme sind auch ein Beitrag an die Demokratie»

Der 72jährige Schweizer Regisseur Markus Imhoof steht möglicherweise vor seinem ganz grossen Erfolg. Sein Dokumentarfilm «More Than Honey» ist im Rennen um einen «Oscar» dabei. Schon vor 30 Jahren war sein Flüchtlingsdrama «Das Boot ist voll» nominiert.

Ob es nun diesmal klappt, darüber will er nicht spekulieren. Überrascht vom Erfolg seines Dokumentarfilms über das Bienensterben ist er aber schon jetzt: «Damit hätte ich nie gerechnet», sagt er als Regionaljournal-Wochengast.

Mit 230 000 Kinoeintritten in zwölf Monaten ist «More Than Honey» der erfolgreichste Schweizer Kinofilm im laufenden Jahr und der erfolgreichste Schweizer Dokumentarfilm aller Zeiten.

Dass Imhoof gesellschaftskritische Themen aufgreift, ist nicht neu. In «Das Boot ist voll» befasste er sich schon 1981 kritisch mit der Schweizer Flüchtlingspolitik während des 2. Weltkriegs. «Das ist meine Aufgabe als Filmemacher, das ist ein Beitrag an die Demokratie», umschreibt Imhoof sein Selbstverständnis als Filmemacher.