Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Museum zu Allerheiligen: Markant mehr Publikum

Das Schaffhauser Museum zu Allerheiligen hat 2013 einen regelrechten Ansturm an Besucherinnen und Besuchern verzeichnet: Über 56'000 Eintritte wurden gezählt, was einer Steigerung von 73 Prozent entspricht. Zu verdanken ist dies vor allem der Anker-Ausstellung.

Peter Jezler, Direktor des Museums zu Allerheiligen, vor einer Ritterrüstung.
Legende: Peter Jezler, Direktor des Museums zu Allerheiligen, freut sich auf die Ritter in Schaffhausen. SRF

Hat sich die Sonderausstellung mit Bildern Albert Ankers im Schaffhauser Museum zu Allerheiligen als Publikumsmagnet erwiesen, so blieb die Atomausstellung «Langzeit und Endlager» bisher hinter den Erwartungen zurück. «Wir haben mehr Leute erwartet», gibt Museumsdirektor Peter Jezler offen zu.

Von einem Flop will er dennoch nicht sprechen. Inhaltlich komme die Ausstellung bei den Besuchern sehr gut an. Und dank positiven Reaktionen auch in den Medien sei bereits ein anziehendes Publikumsinteresse bei dieser Ausstellung zu spüren. Dennoch dürfte die Jahresrechnung des Museums zu Allerheiligen mit einem kleineren Defizit abschliessen. Dies ist aber unter anderem auch auf die höheren Kosten bei der Neugestaltung der Sammlung Ebnöther zurückzuführen.

Ritterkämpfe auf dem Herrenacker

Insgesamt blicke das Museum zu Allerheiligen auf ein erfreuliches Jahr mit über 56'000 Besucherinnen und Besuchern zurück. Der positive Trend soll 2014 anhalten: Eines der Programm-Highlights könnte die Sonderausstellung über Ritter werden. Verbunden ist diese mit einem authentischen Turnier auf dem Herrenacker vom 10. bis 20. Juli. «Schaffhausen war im 15. Jahrhundert die wichtigste Turnierstadt am Hochrhein», erzählt Jezler. Mit dem geplanten Lanzenturnier auf dem Herrenacker und einem Ritterlager im Kreuzgang des Klosters zu Allerheiligen will das Museum diese Zeit erlebbar machen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.