Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach 34 Jahren im Gefängnis Bankräuber Hugo Portmann kommt frei

Bald kann Hugo Portmann aus dem Gefängnis: Das Gericht hat ein Gesuch um eine bedingte Haftentlassung gutgeheissen.

Hugo Portmann sitzt seit bald 35 Jahren im Gefängnis. Seine reguläre Haftstrafe endet am 17. Juli. Danach würde eine verhängte Verwahrung greifen. Sowohl Portmanns Verteidiger als auch der Staatsanwalt sprachen sich jedoch für eine bedingte Entlassung aus.

Das Bezirksgericht Horgen gewährte diese nun - bei einer Probezeit von drei Jahren Jahren. Während der Probezeit muss er unter anderem an Bewährungshilfegesprächen teilnehmen. Zudem darf er keine Waffen besitzen und keine Waffengeschäfte aufsuchen.

Er hat mit geladener Waffe Banken überfallen, hat auf der Flucht auf Polizisten geschossen, ist mehrmals aus dem Gefängnis geflüchtet und hat Geiseln genommen: Hugo Portmann war in den 1980ern und 1990ern ein Gewohnheitsverbrecher (siehe unten). Deshalb wurde dreimal eine Verwahrung gegen ihn ausgesprochen.

Ein Mann mit Schnurrbart auf einem Fandungsfoto
Legende: Dreimal gelingt Hugo Portmann die Flucht aus dem Gefängnis. 1992 suchte ihn die Kantonspolizei Zürich. Keystone

Allerdings ist die Verwahrung wegen «Gewohnheitsverbrechen» seit der Revision des Strafgesetzes von 2006 nicht mehr vorgesehen. Und ein neues Bundesgerichtsurteil sagt: Verwahrt werden darf nur, wer an einer psychischen Störung leidet, die mit dem Delikt zusammen hängt. Dies trifft bei Hugo Portmann nicht zu, sagen mehrere Gutachten.

Trotzdem wurde von Hugo Portmann mehrfach verlangt, dass er im Gefängnis eine Therapie beginnt. Der Bankräuber weigerte sich stets, mit dem Argument, dass er kein psychisches Problem habe. Eine Therapie hätte seine Aussichten auf Lockerung des Vollzugs verbessert.

Die Verbrecherkarriere von Hugo Portmann

1983
Hugo Portmann überfällt die ZKB Filialen in Dietlikon und Wallisellen mit geladener Waffe. Er bedroht Kunden und demoliert auf der Flucht mit einem gestohlenen Auto vier Fahrzeuge. Die Polizei stoppt ihn, indem sie ihn anschiesst.
1984
Hugo Portmann erhält für seine Verbrechen zwölf Jahre Zuchthaus.
1988
Hugo Portmann flüchtet während eines Hafturlaubs und überfällt schwer bewaffnet eine Bank in Adliswil. Er schiesst auf Panzerglas, hinter dem ein Bankangestellter sitzt. Auf der Flucht feuert er seine Waffe in Richtung Polizei ab.
1990
Hugo Portmann erhält weitere neun Jahre Zuchthaus, dazu eine Verwahrung als Gewohnheitsverbrecher. Die Schüsse werden gemäss einem Artikel im «Tages-Anzeiger» als Gefährdung des Lebens, nicht als versuchte vorsätzliche Tötung gewertet.
1992Hugo Portmann erhält vom Direktor der Haftanstalt La Stampa TI die Erlaubnis, an einem Berglauf teilzunehmen. Am Ziel läuft er weiter und flüchtet. Erneut schiesst er auf der Flucht auf Polizisten. Er erhält weitere fünf Jahre Zuchthaus und eine zweite Verwahrung.
1998Ein Gutachten kommt zum Schluss, Hugo Portmann leide nicht an einer «schwerwiegenden Störung». Er wird in die halboffene Anstalt Realta GR verlegt.
1999 Im Februar türmt Hugo Portmann Schnee zu einem vier Meter hohen Berg auf und nutzt ihn zur Flucht. Ausbrecherkönig Walter Stürm nimmt ihn auf. Gemeinsam überfallen sie eine Bank und nehmen den Bankverwalter und seine Familie als Geiseln. Hugo Portmann wird verhaftet und zu weiteren neun Jahren Zuchthaus verurteilt. Eine dritte Verwahrung wird ausgesprochen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Wenn Herr Portmann frei kommt, gilt er laut Gesetz neuerdings als Unbescholtener der seine Strafe abgegolten hat, seine abgebüssten Taten sind nicht neu der Öffentlichkeit aus zu breiten und ihn als EX-Verbrecher zu zeigen , weil seine Startbedingungen sonst schon schwer genug sind. Aber eben dieser Fall zeigt wieder einmal mehr -die ganz grossen Verbrecher, die auf den Bahamas das legal gestohlene Geld verjubeln -von dem er auch eine Scheibe wollte, die laufen Straffrei herum .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Die ueble Nachrede des Vorwurfs verbuesster Strafen sollte bei oeffentlicher Verbreitung von Amtes wegen verfolgt werden. Das Opfer wird nicht nur einmal mehr wie eine Sau durchs mediale Dorf getrieben. Es muss auch die enormen finanziellen Risiken eines Strafantrages tragen....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Wir leben echt noch im Mittelalter - dieser Mann wäre durch die richtigen Massnahmen nach den ersten 10 Jahren im Gefängnis, absolut mit gutem Berufsabschluss längst wieder Integriert, diese Möglichkeit wurde nicht geboten - ich kenne einen Fall wo ein Ex Volksschüler nach Bankraub und 10 Jahren Haft als Rechtsanwalt die Strafanstalt verlassen hat. Er wurde nie mehr Rückfällig .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hansueli Oswald (DOKU)
    Es scheint so, dass im schweizerischen Strafwesen das Wort "VERWAHRUNG" mehr und mehr zu einem Fremdwort wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen