Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Das grössere Notfallgebiet fordert das Spital Bülach, aber überfordert es nicht abspielen. Laufzeit 02:09 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 14.08.2019.
Inhalt

Neues Versorgungsgebiet Rettungsdienst des Spitals Bülach rückt über 250 Mal aus

Seit einem Monat ist der Rettungsdienst des Spitals Bülach für das ganze Zürcher Unterland zuständig. Fazit: Es klappt.

Was ist bereits geschehen?

In den südlichen Gemeinden des Zürcher Unterlands hat bislang Schutz und Rettung die Erstversorgung bei Notfällen abgedeckt. Seit dem 1. Juli rückt nun der Rettungsdienst des Spital Bülach in diese Gemeinden aus. Es handelt sich dabei um die Gemeinden Kloten, Opfikon, Bassersdorf, Winkel, Oberglatt, Nürensdorf, Lufingen und Oberembrach. Der Wechsel hat damit zu tun, dass das Spital Bülach in den letzten Jahren stark gewachsen ist, die Notfallversorgung nun alleine stemmen kann und den Auftrag daher nicht mehr auslagern muss.

Welche Bilanz zieht das Spital Bülach nach dem ersten Monat?

Alleine im neuen Versorgungsgebiet im südlichen Teil des Zürcher Unterlands hat das Spital Bülach im Juli über 250 Einsätze verzeichnet «Das sind mehr als wir eigentlich erwartet haben», sagt Spital-Direktor Rolf Gilgen auf Anfrage. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum wurden im Gebiet Bülach gut 300 Einsätze registriert.

Einsätze des Rettungsdiensts des Spitals Bülach

Zeitrahmen
EinsatzgebietEinsätze
Juli 2019
Neues Versorgungsgebiet im südlichen Zürcher Unterland
Gut 250
Juli 2019
BülachGut 300
Jahresschnitt
Altes Versorgungsgebiet ohne das südliche Zürcher Unterland
Ca. 4700

Von wo aus werden die Gebiete versorgt?

Der Rettungsdienst rückt einerseits vom Spital Bülach aus und versorgt dort vor allem das ursprüngliche Gebiet. Dazu zählen die Gemeinden Bülach, Embrach, Eglisau, Niederhasli und Dielsdorf. Die meisten Einsätze werden in Bülach gefahren. Weil der Rettungsdienst innerhalb von 15 Minuten am Einsatzort sein muss, hat das Spital Bülach in Bassersdorf einen weiteren Stützpunkt in Betrieb genommen. Dieser soll die südlichen Gemeinden bedienen. Dafür brauchte es zusätzliches Personal – rund 10 Personen.

Ein Krankenwagen des Spitals Bülach im Einsatz.
Legende: Am Standort Bassersdorf stehen zwei Krankenwagen und rund 10 Rettungsmitarbeiter im Einsatz. Spital Bülach

Gibt es einen neuen Standort?

Der Standort in Bassersdorf fungiert vermutlich nur als Übergangslösung. Wie Spital-Direktor Rolf Gilgen bestätigt, stehe ein Ortswechsel nach Kloten bevor. Im Auge hat das Spital Bülach hierfür den Feuerwehrstützpunkt an der Dorfstrasse. Die Gespräche mit der Stadt Kloten seien am Laufen, es fehle aber noch die Zustimmung.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?