Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Quartierbevölkerung soll beim Asyl-Bundeszentrum mitreden

Am Dienstag hat die Stadt Zürich die Anwohnerinnen und Anwohner von Zürich-West über das geplante Asylzentrum informiert. Die Bewohner sollen künftig in einer Begleitgruppe mitdiskutieren können. Die Reaktionen auf das Zentrum reichten von skeptisch bis positiv.

Ein grau betonierter Platz mit aufgetürmten uarzit-Steinen.
Legende: Jetzt noch ein Lager, künftig wohl ein Asyl-Bundeszentrum: das Duttweiler-Areal in Zürich-West. Keystone

Über 100 Anwohnerinnen und Anwohner kamen zur Informationsveranstaltung der Stadt Zürich. Stadtrat Martin Waser versuchte, die Quartierbevölkerung für das neue Asyl-Bundeszentrum in Zürich-West zu gewinnen, wo künftig 500 Asylsuchende untergebracht werden sollen.

Die Stadt und das Bundesamt für Migration (BfM) kündigten an, dass die Anwohnerinnen und Anwohner in einer Begleitgruppe künftig mitdiskutieren sollen. Das sei keine Alibi-Übung, betonte Barbara Büschi vom BfM. «Wir erfahren so von den Bedürfnissen der Bevölkerung. Und sie lernen unsere Pläne kennen.»

Die Reaktionen nach der Veranstaltung gingen auseinander: Von Skepsis über den Standort mitten in der Stadt, über Befürchtungen, dass die Kriminalität steigt, bis hin zu Unterstützung und der Hoffnung, so die fremden Kulturen und die Bewohnerinnen und Bewohner des Zentrums näher kennen zu lernen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marco Engesser, Zürich
    Die Stadt Zürich als Landbesitzer hätte auf dem Areal 200 bis 300 Wohnungen für tiefere Einkommen bauen können. Sie sitzt seit Jahren auf dem Land. Zürich-West ist von der SP/Grünen Regierung bis ins letzte Detail geplant worden. Zusammen mit der restriktiven Baupolitik trieb sie die Bodenpreise um ein x-faches nach oben. Die Spekulanten sind die SP/Grünen. Das "Bunte Asylzentrum" ist nur 1 Minute entfernt vom 30 Mio. teueren Pfingstweidpark. Ausgeschrieben war er als Oase der Erholung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. S., CH
    Bitte vergesst die Hüpfburg nicht. Und den beheizten Wellnesspool. Und stellt doch gleich die Armee hin, falls der Hass der eigenen Bevölkerung sich dann aus Versehen mal gegen die fremden Menschen statt gegen die eigenen Politiker entlädt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Tisserand, Schweiz
    Man kann der dortigen Bevölkerung eigentlich nur einen Tipp geben: Sofort neue Wohnung, weit weg von dort suchen! Der Kanton wird nicht für die Bürger schauen. Wie auch die Eidgenossenschaft sich nicht für ihre eigenen Leute kümmert. Das ist eben der neue Humanismus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen