Zürcher Gammelhäuser Räumung verzögert sich

Die vergammelten Liegenschaften im Zürcher Kreis 4 hätten Ende Jahr geräumt sein sollen. Bislang ist dies allerdings nicht der Fall. Die Stadt Zürich ist mit der SIP vor Ort, damit die Bewohner nicht auf der Strasse landen.

Noch ist viel Betrieb in den verlotterten Häusern an der Neufrankengasse im Zürcher Kreis 4. Drogenkonsumenten suchen ihre Verkäufer, aber auch Familien wohnen weiterhin in den verwahrlosten Wohnungen. Viele wissen nicht, wann sie nun wirklich ausziehen müssen.

«Das Schlimmste verhindern»

Die Räumung der Häuser ist Aufgabe des privaten Besitzers. Die Stadt Zürich ist aber vor Ort präsent, um «das Schlimmste zu verhindern», wie Michael Rüegg vom Sozialdepartement der Stadt Zürich erklärt. Die Stadt wolle vermeiden, dass die Bewohner am Tag der Räumung mit ihren Möbeln auf der Strasse stünden.

Deshalb ist die SIP (Sicherheit, Intervention, Prävention), eine Abteilung des Sozialdepartementes, seit einer Woche jeden Nachmittag mit ihrem Bus vor Ort und berät die Bewohner. 30 Personen habe man beraten oder weiterverwiesen, sagt Christian Fischer, der Leiter der SIP.

Räumung am Mittwoch

Am Mittwoch dürfte die SIP noch mehr Arbeit bekommen. Der Hausverwalter hat nämlich gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» angekündigt, die Häuser am Mittwochnachmittag zu räumen.