Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ein Rundgang durchs Ried mit Botanikerin Petra Bachmann abspielen. Laufzeit 03:23 Minuten.
03:23 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 09.05.2019.
Inhalt

Rheinufer renaturiert Der Kanton Schaffhausen korrigiert eine Umweltsünde

Wie vielerorts während der siebziger Jahre, war auch im Kanton Schaffhausen der Umweltgedanke nicht weit verbreitet. Lehmiges Aushubmaterial vom Bau der Kläranlage von Stein am Rhein wurde kurzerhand ins nahgelegene Flachmoor gekippt, obwohl es eigentlich schon damals verboten war. Der Kanton erteilte eine Ausnahmebewilligung.

Luftaufnahme des Naturschutzgebietes «zHose» westlich der Badi von Stein am Rhein.
Legende: Das einzigartige Naturschutzgebiet «zHose» liegt westlich der Badi von Stein am Rhein. zvg

Diese Umweltsünde hat der Kanton nun rückgängig gemacht. «Es ist wieder ein Riedgebiet mit einem hohen Naturwert entstanden», heisst es in der Mitteilung des Baudepartements. Ein Augenschein offenbart einen Tümpel und rundum ackerähnliches Gebiet. «Man musste den Boden bearbeiten», erklärt die Botanikerin Petra Bachmann, die das Projekt leitete. In den nächsten Wochen soll es hier zu spriessen beginnen.

Petra Bachmann
Legende: Petra Bachmann, begleitete als Botanikerin das ganze Projekt. SRF

Wo bis vor einem halben Jahr noch ein Aushubhügel die Sicht auf den Rhein versperrte, ist die Sicht aufs Ufer jetzt wieder frei. In Zukunft ist es möglich, dass der Rhein das Ufer wieder überschwemmt. «Mit dem dynamischen Wasserspiegel wird das Ried getränkt», erklärt Petra Bachmann. Es soll aber auch zum Rückzugsort für Fische oder Enten werden.

Rheinufer bei Stein am Rhein
Legende: Auf einer Fläche von rund einer Hektare wurde das Deponiematerial bis auf die ursprüngliche Höhe des Terrains abgetragen zvg

Der neu geschaffene Lebensraum soll ausserdem Heimat für weitere Tiere sein, die auf Sumpfgebiete angewiesen sind wie Ringelnattern, Eisvögel oder Laubfrösche.

Naturschutzgebiet «zHose» in Stein am Rhein
Legende: So sah es hier vorher aus: Statt eines Sumpfgebietes waren hier ein künstlicher Hügel und artfremde Bäume zu finden. zvg

Die Gesamtkosten für die Renaturierung belaufen sich auf rund 620'000 Franken, wovon der Bund 55 Prozent, der Kanton Schaffhausen 45 Prozent bezahlen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.