Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Lärm, Lärm und nochmals Lärm: Zu Besuch an der Rosengartenstrasse abspielen. Laufzeit 06:07 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 04.02.2019.
Inhalt

Rosengartenstrasse Zürich Milliardenloch gegen den Autolärm

Die lauteste Strasse der Schweiz führt durch ein Wohnquartier. Der Kantonsrat berät nun das umstrittene Tunnelprojekt.

«Ich vermeide diesen Ort, so gut ich kann, und benutze kleinere Strassen. Weil hier so viel Lärm ist. Und mit Kindern muss man sehr vorsichtig sein, weil es so viele Autos gibt.» Das sagt eine Anwohnerin der Zürcher Rosengartenstrasse, die zu Fuss in Wipkingen unterwegs ist. In einem Quartier, das seit dem Ausbau der Rosengartenstrasse zur Transitachse entzweigeschnitten ist. Auf vier Spuren rauscht hier zwischen Hardbrücke und Bucheggplatz der Verkehr, Tag und Nacht.

Schulhaus mit Lärmschutz

Das Schulhaus Nordstrasse, das an die Rosengartenstrasse grenzt, ist mit einer Lüftungsanlage ausgerüstet, weil man hier nur bei geschlossenen Fenstern unterrichten kann. Eine Schallschutzmauer rund um den Pausenplatz schützt die Kinder beim Spielen vor dem Lärm. In den 90er Jahren wollte die Stadt die Schule schliessen, da immer mehr Eltern Umteilungsgesuche stellten. «Die Lehrer fanden aber, man müsse das Schulhaus erhalten, trotz der Lage», sagt Schulleiter Christian Gerber.

Für Oliver Häni, Geschäftsführer der Bäckerei Steiner an der Rosengartenstrasse, ist der Standort gut. Sein Betrieb beliefert den Zürcher Flughafen, seine «Laufkundschaft» kommt meist mit dem Auto. Ihm als Geschäftsmann brächte die geplante Verkehrsberuhigung mit dem Tunnel nicht viel. Dennoch wünscht auch Häni sich weniger Lärm im Quartier. «Ich bin hier aufgewachsen. Der massive Verkehr, diese Autobahn quer durch die Stadt, das alles ist einfach nicht mehr zeitgemäss.»

Monsterdebatte im Kantonsrat

Der Rosengartentunnel ist zurzeit Thema im Zürcher Kantonsparlament. Und selten gab ein Verkehrsprojekt im Rathaus so viel zu reden wie dieses. Fast vier Stunden lang debattierten die Kantosrätinnen und Kantonsräte, ob sie überhaupt auf das Rosengarten-Projekt eintreten wollten oder nicht. Der Entscheid, dies zu tun und im Detail über die Vorlage zu sprechen, fiel schliesslich mit 106 zu 61 Stimmen.

Für Eintreten stimmten SVP, FDP, EDU, EVP und CVP. Gegen das Ansinnen waren Grüne, GLP, AL, BDP und eine Mehrheit der SP. Mit dem 1,1, Milliarden Franken teuren Projekt sollen die stark befahrene Rosengartenstrasse zur Quartierstrasse zurückgebaut und der Verkehr durch einen neuen Tunnel geleitet werden. Auf der Rosengartenstrasse soll zudem ein Tram fahren.

Die Detailberatung findet aus Zeitgründen erst in der kommenden Woche statt. Bereits jetzt ist absehbar, dass das Volk das letzte Wort haben wird: Die Grüne Partei und der Verkehrsclub der Schweiz VCS haben das Referendum angekündigt. Sie befürchten, dass das Tunnelprojekt zu gross angelegt ist und zusätzlichen Autoverkehr generieren würde. Dies vor allem deshalb, weil das Projekt eine zusätzliche Spur vorsieht. Sie soll der Sicherheit dienen; die Gegner rechnen aber damit, dass sie bei hoher Belastung für den Verkehr freigegeben wird und die Kapazität erhöht.

Steht der Stadtrat noch hinter dem Projekt?

Die Zürcher Stadtregierung, die das Projekt mit der Kantonsregierung ausgehandelt hat, hat sich trotz Kritik immer dahinter gestellt. Sollte der Kantonsrat die zusätzliche Spur bewilligen, müsse die Regierung ihre Haltung aber noch einmal überdenken, sagt Regierungssprecherin Christina Stücheli gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Bis Anfang März muss die Regierung zudem Fragen aus dem Parlament beantworten. Unter anderem genau diese: Steht der Stadtrat noch hinter dem abgeänderten Projekt?

Die städtischen Tunnel-Gegner aus SP, Grünen und Alternativer Liste erhoffen sich dank eines Neins aus der Stadtregierung einen Sieg in der anstehenden kantonalen Abstimmung über das Tunnelprojekt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfred Schläpfer  (191.5yenokavan)
    Eine der vehementesten Befürwortererinnen dieser Strassentunnel plus Tramlinienlösung war fast zwei Jahre lang die Schiffsfünfliber Patin. Dort ist sie mit fadenscheinigen Argumenten zurück gekrebst. Mit diesem Milliarden Schwachsinn stellt sie spätestens das Stimmvolk in den Senkel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Wir haben (als Wertanlage) eine kleine Wohnung bei der Ecke Nordstrasse / Rosengartenstrasse. Die Frage stellt sich schon, warum Links-Grün alles nur Erdenkliche tut, um zu verhindern, dass die Lebensqualität in diesem Stadtteil stark verbessert wird. In Sachen "Mehrverkehr": Dieser Mehrverkehr generiert sich aus der von Links-Grün geförderten, explosivartigen Migration und sicher nicht aufgrund von "besseren Strassen", dieses ewig dumme Argument ist seit 20 Jahren schon überholt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Fakt ist die Stadt hat viel zuviel "unnütz en Privatautoverkehr" die einzig wirksame Lösung wäre diesen aus der "Stadt zu verbannen" bei diesem "Top ÖV Angebot ist es reiner Egoismus der Autofahren"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen