Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Schaffhausen stimmt über die Abschaffung der Gemeinden ab

Die Gemeinden komplett abschaffen oder reduzieren? Im Kanton Schaffhausen wird diese Frage von den Stimmberechtigten beantwortet. Dies hat der Kantonsrat beschlossen. Zum zweiten Mal befasste sich das Parlament am Montag mit der Strukturreform - und erneut tat es sich schwer mit einem Entscheid.

Die Gemeindekarte des Kantons Schaffhausen
Legende: 26 Schaffhauser Gemeinden - was soll aus ihnen werden? Das entscheiden die Stimmberechtigten im Mai. zvg

Ob es im Kanton Schaffhausen eine Strukturreform geben wird, entscheiden die Stimmberechtigten. Diese sollen einen Grundsatzentscheid fassen und für die Reorganisation eine Richtung vorgeben. Dies hat der Kantonsrat mit 29 zu 11 Stimmen entschieden.

Diskussionen über die richtigen Strukturen sind nicht neu in Schaffhausen. Aktuell hat der Kanton 26 Gemeinden, 14 davon haben weniger als 1000 Einwohner.

Die jetzige Vorstoss geht auf das Postulat der Geschäftsprüfungskommission «Stadt und Land - Hand in Hand» zurück, für das sich eine deutliche Mehrheit des Kantonsrats ausgesprochen hatte.

Zwei Konsultativfragen sollen Richtung aufzeigen

Nachdem der Kantonsrat bereits in der Eintretensdebatte am vergangenen Montag Ausdauer bewiesen hatte, wurde auch in der Detailberatung ausführlich diskutiert. Strittig war zunächst die Frage, ob nur ein Grundsatzbeschluss gefasst oder auch eine Konsultativabstimmung durchgeführt werden soll. Schliesslich sprachen sich die Kantonsräte mit 36 zu 11 Stimmen für diese aus.

Uneinheitlich waren auch die Meinungen darüber, wie viele und welche Fragen gestellt werden sollten. Eine Mehrheit des Kantonsrats war für zwei Konsultativfragen, wie dies auch die vorberatende Kommission vorgeschlagen hatte. Das erste Modell schlägt vor, die Zahl der Gemeinden zu reduzieren, sagt aber noch nicht konkret, auf wie viele. Das zweite, weitergehende Modell sieht die Aufhebung der Gemeinden und nur noch eine kantonale Verwaltung vor.

Erste Abstimmung im Mai

Abgestimmt wird voraussichtlich am 18. Mai. Falls die Stimmberechtigten grundsätzlich eine Strukturreform befürworten, wird dann diese Vorlage im Detail erstellt. Eine zweite Volksabstimmung zum Thema könnte es voraussichtlich im Jahr 2017 geben, eine neue Struktur ab 2021.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P. Bürger, Schweiz
    Liebe Fr. Wanner. Ich HOFFE, dass das Volk so klug ist & endlich diesen Strukturwandel vornimmt! Gerade Beggingen gehört zu den Sorgenkinder! Die Gemeinde ist geplagt von stetiger Abwanderung & gilt als die am wenigsten attraktiven Wohngemeinde. Also, die Aussicht auf Selbstverwaltung dürfte sich immer schwieriger gestalten. Woher Sie die Gewissheit nehmen, dass dies zu teuer kommt, erschliesst sich mir nicht. Es ist sicherlich kein Grund, diese Reform nicht mit aller Kraft voranzutreiben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Laura Wanner, Beggingen
    Hoffentlich wird das klar abgelehnt. Das kommt viel zu teuer. Aber die Städt haben leider die Mehrheit der Stimmen. Das wird knapp!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen