Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Schon wieder Angriff auf Zürcher Stadtpolizisten

Mehrere Dutzend Personen aus dem linksextremen Lager haben am Samstagabend in der Zürcher Innenstadt Steine, Knallkörper und Fackel gegen die Zürcher Stadtpolizei geworfen. Drei Polizisten wurden dabei verletzt. Verhaftet wurde nur ein Demonstrant.

Legende: Audio Interview Stadtpolizei-Sprecher Adrian Feubli (14.2.16) abspielen. Laufzeit 1:19 Minuten.
1:19 min, aus Regi ZH SH vom 14.02.2016.

Nach 21 Uhr erhielt die Stadtpolizei am Samstagabend die Meldung, dass sich mehrere Dutzend, teilweise vermummte Personen am Bellevue versammelt hätten und dort Feuerwerk und Knallkörper zündeten. Als die Polizei mit mehreren Patrouillen ausrückte, war die Gruppe bereits auf dem Limmatquai Richtung Central unterwegs, besprayte Fassaden und schlug Scheiben ein.

Gemäss Polizeisprecher Adrian Feubli versuchte die Polizei, die Randalierer zu stoppen: «Dabei wurden die Polizistinnen und Polizisten massiv mit Steinen, Knallkörpern und Fackeln beworfen und mit Laserpointern geblendet.» Die Polizei reagierte mit Gummischrott und Reizstoff und löste die illegale Demonstration gegen 22 Uhr auf. Drei Polizisten wurden mit Verletzungen am Gehör ins Spital gebracht.

Demonstranten griffen Polizei gezielt an

Die Polizei verhaftete einen 25-jährigen Mann, der eine Scheibe eingeschlagen hatte. Mehrere weitere Personen wurden kontrolliert und weggewiesen, aber nicht verhaftet.

Zu der illegalen Demonstration wurde auf der linksgerichteten Internetplattform Indymedia ein Bekennerschreiben veröffentlicht. Die Kundgebung sei ein «gezielter Angriff» auf die Stadtpolizei gewesen und solle als «Antwort auf das Verhalten der Zürcher Polizei in den vergangenen Monaten» verstanden werden. Die Polizei löse Demonstrationen jeweils mit massiven Mitteln auf, so der Vorwurf der Linksextremen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Solche, immer wieder stattfindende Vandalenschlachten gegen Polizisten, sind nicht bloss dumme und unwürdige Aktionen linker Kreise, sondern ein ernsthaftes Problem für unser Land! Leider sehen einige Berufs-Ideologen, die alles Negative und Gefährliche im Land, ihrer Hasspartei in die Schuhe schieben, weiterhin solche linke Berufs-Chaoten nur als "Viehtreiber ins rechte Lager"! Als parteiloser Bürger, der sich seit Jahrzehnten an Rechte und Pflichten hält, finde ich das ein gefährliches Spiel!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (parteilos!!)
    Dumme und unwürdige Aktion linker Kreise, welche auf's Schärfste zu verurteilen ist! Sie schaden damit uns allen und treibt noch mehr Bürger ins rechte Lager!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Sand (Jürg Sand)
      Um den Schluss des Schlusssatzes geht es, N.Bächler, nicht um Verurteilung "linker Kreise", gell?! Ich aber warne schon lange, die Gefahr droht von links und das weniger wegen dieser verwöhnten und bislang behüteten Chaoten. Die, das haben Sie gut erkannt, helfen eher.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen