Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Baustelle auf der Autobahn: Viele Autos weichen ins Quartier aus abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
02:03 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 27.05.2019.
Inhalt

Schwamendingen leidet «Hosenbein» sorgt für Schleichverkehr

Seit der Schliessung der Autobahneinfahrt Aubrugg nimmt der Verkehr auf Quartierstrassen zu. Die Stadt ist machtlos.

Seit Anfang Jahr ist das «Hosenbein» geschlossen. So heisst die vielbenutzte Autobahneinfahrt Aubrugg im Volksmund. Die Bauarbeiten an der Einhausung Schwamendingen machten die Schliessung nötig. Mehrverkehr werde es im Quartier dadurch aber kaum geben, hiess es damals bei der Abteilung für Verkehr der Stadt Zürich.

Schleichverkehr durchs Quartier

«Ich habe viele Rückmeldungen, dass Quartierstrassen mit Tempo-30-Zonen seither stärker belastet sind mit Verkehr», sagt Maya Burri, Präsidentin des Quartiervereins Schwamendingen. Es dürfe aber nicht sein, dass sich diese Entwicklung fortsetze. In Schwamendingen wohnten viele Kinder und Senioren, es gebe zahlreiche Schulhäuser und Altersheime.

Grund für den Mehrverkehr sei nicht allein die Schwamendinger Baustelle, meint Heiko Ciceri, Sprecher der Dienstabteilung Verkehr. Auch die beiden Baustellen Zürich Ost und Gubrist trügen dazu bei, dass Autofahrer Alternativen zur Autobahn suchen müssten. «Aus unserer Sicht funktioniert der Verkehr aber sehr gut», betont Ciceri.

Wenigstens weniger Lastwagen

In einem Brief an die Dienstabteilung Verkehr hat Maya Burri darum gebeten, dass sich die Stadt um die Probleme mit dem Schleichverkehr kümmert. Als Massnahme habe man den Transportunternehmern nahegelegt, ihre Lastwagenchauffeure nicht durch Wohnquartiere fahren zu lassen, sagt Heiko Ciceri. So bleibe wenigstens der Schwerverkehr auf den grossen Achsen.

Maya Burri räumt denn auch ein, dass sich die Lage in Schwamendingen in jüngster Zeit leicht gebessert habe. «Mindestens ein Teil der Quartierstrassen sind wieder etwas beruhigter. Aber es gibt immer noch Zonen, die stark zusatzbelastet sind», sagt Burri. Der Bau der Einhausung Schwamendingen dauert noch rund fünf Jahre.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Freut Euch doch: gäbe es diesen ganzen Verkehr nicht, könntet ihr nach Bauabschluss nicht verdichtet AUF dem Autobahndeckel in Schuhschachteln wohnen. Und das wollt ihr ja am allerliebsten. Also beisst durch und wartet, bis Euer weiteres zukünftiges Sozialbrennpunkt-Schlaraffenland fertig ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen