Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Sexboxen kommen im Spätsommer

Am 13. Mai beginnen die Bauarbeiten für den Strichplatz in Zürich-Altstetten. Die Eröffnung ist für August vorgesehen. Dann wird auch der neue Strichplan in Kraft gesetzt und verschiedene Strassenstrichzonen - unter anderem am Sihlquai - aufgehoben.

Modell des Strichplatzes
Legende: So sollen die geplanten Sexboxen in Zürich-Altstetten künftig aussehen (Modell). Keystone

Am 7. Mai wird auf dem Strichplatz Depotweg in Zürich-Altstetten die Baustelle installiert, am 13. Mai beginnen die Bauarbeiten. Das teilt das Stadtzürcher Sozialdepartement mit. Zuerst werden Altlasten entsorgt und Leitungen und Wege eingebaut. Ab etwa Mitte Juni werden die vieldiskutierten Sexboxen aufgestellt.

Entstehen soll der Strichplatz Depotweg in der Nähe des Bahnhofs Zürich-Altstetten. Geplant sind neben zehn Sexboxen auch ein Betreuungspavillon für die Frauenberatungsstelle Flora Dora. Die Anlage soll sämtlichen Beteiligten mehr Schutz bieten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Wer benutzt das schon freiwillig? Rausgeworfenes Geld, initiiert von Frauen, die sogar noch die billigsten Nutten als armselige Geschöpfe ansehen und zur Realität null Bezug haben. Nur so zum anmerken: die meisten Nutten wollen gar keinen normalen Job, sie kommen bewusst hier her um Kohle zu machen und hauen dann wieder ab. Missbrauch gibt es überall, doch die Meisten sind freiwillig hier und wissen sehr wohl, was sie wollen: Geld! Warum sagen die Emanzen das nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen