Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen SP Winterthur will dritten Stadtratssitz erobern

Die Winterthurer SP will mit der Gemeinderätin Christa Meier den Sitz des Grünen Matthias Gfeller erobern. Das klare Ziel der SP: Wieder eine linke Mehrheit im Stadtrat erreichen. Die Grünen reagieren enttäuscht. Sie hatten sich eine Unterstützung ihres Kandidaten erhofft.

Christa Meier (SP), Gmeinderätin in Winterthur
Legende: Die SP will mit Christa Meier im Kampf um den frei werdenden Stadtratssitz mitmischen. Zum Leidwesen der Grünen. Christa Meier

Christa Meier (SP) ist seit neun Jahren Mitglied im Winterthurer Parlament. Im Amtsjahr 2013/14 war sie Gemeinderatspräsidentin. Die gelernte Primarlehrerin leitet seit eineinhalb Jahren die Klinikschule des Kantonsspitals Winterthur. Sie sei eine erfahrene Kandidatin, die sich der Weiterentwicklung Winterthurs verpflichtet habe, schreibt die SP in ihrer Mitteilung.

Die SP unterstützt also nicht den Kandidaten der Grünen, sondern stellt eine eigene Kandidatin auf. Eine richtige Entscheidung, sagt Christa Meier gegenüber dem «Regionaljournal»: «Wir erheben ganz klar den Anspruch, wieder eine linke Mehrheit im Stadtrat zu haben.» Diese Wahl sei jetzt der Startschuss, um dieses Ziel zu erreichen.

Enttäuschte Grüne

Die Grünen hätten zwar damit rechnen müssen, dass die SP eine eigene Kandidatur bringe, sagt ihr Präsident Reto Diener, sie fänden es aber schade: «Wir hätten uns gewünscht, dass die SP unseren Kandidaten bereits im 1. Wahlgang unterstützt.» Ihr Kandidat Jürg Altwegg verfüge über das breitere Potential für die Wählerschaft. Auch in strategischer Hinsicht sieht Diener Nachteile, wenn sich die Stimmen zwischen zwei linken Kandidaten verzetteln.

Der Nachfolger von Matthias Gfeller (Grüne) wird am 12. Februar 2012 gewählt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Winterthur ist neben Biel und Genf eine Stadt geworden, mit einem sehr hohen Anteil Bewohner(innen), die am "Sozialpfropfen" hängen! Darum wäre es sicher falsch (geradezu verheerend!), eine linke Mehrheit im Stadtrat anzustreben! Hoffentlich bleiben die arbeitenden und steuerzahlenden Winterthurer Stimmbürger(innen) nicht zu Haue und verhindern dies an der Wahl-Urne! Die Stadt braucht neue Innovationen und Arbeitsplätze und keine "Geldverteiler"-Parteien!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler)
    Um Gotteswillen noch ein 3 Sitz im Stadtrat, das werde ich mit aller Macht als Winterthurer zu verhindern versuchen. Die SP hat in dieser Stadt noch nicht begriffen das man das Geld nur einmal ausgeben kann, inkl. linkseitige Parteien. Wenn dann das Volk sein Urteil gebildet hat mit Ihrer Stimme, sehen wir dann weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen