Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Stadt Zürich tritt auf die Bremse

Der Zürcher Stadtrat drosselt erneut das Tempo in Zürichs Strassen. Im Rahmen des Programms «Stadtverkehr 2025» soll neu auch in Quartierzentren langsamer gefahren werden. Die Stadt verspricht sich davon mehr Lebensqualität und einen besseren Lärmschutz.

Eine Tempo-30-Tafel in der Stadt Zürich
Legende: Tempo 30 wird in der Stadt Zürich ausgeweitet. Auf Hauptstrassen soll aber weiterhin grundsätzlich Tempo 50 gelten. Keystone

Wo möglich, soll der öffentliche Verkehr in der Stadt Zürich ein eigenes Trassee erhalten. Ausserdem setzt das Programm «Stadtverkehr 2025» auf Koexistenz, also das Miteinander aller Verkehrsarten. Das Konzept legt fest, wo - bei knappen Platzverhältnissen - Autoverkehr und öV dieselben Fahrstreifen teilen.

Auf den Hauptverkehrsstrassen soll es grundsätzlich bei Tempo 50 bleiben, sagt Stadträtin Ruth Genner gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen»: «Wir wollen die Hierarchie der Strassen behalten.» Nur auf kleinen Abschnitten, zum Beispiel in Quartierzentren, soll teilweise Tempo 30 eingeführt werden.

Um die Bevölkerung besser vor Strassenlärm zu schützen, sind zudem weitere Temporeduktionen auf kommunalen Strecken geplant: beispielsweise von Tempo 50 auf 30 in der Kalchbühlstrase, von Tempo 60 auf 50 am Mythenquai sowie von Tempo 80 auf 60 auf der Birmensdorferstrasse Höhe Waldegg.

Kritik von links bis rechts

Bürgerliche Politiker kritisieren diese Massnahmen. So fehlt zum Beispiel dem freisinnigen Gemeinderat Roger Tognella die Gesamtschau. Dem linken Lager hingegen geht das Konzept zu wenig weit. Matthias Probst von den Grünen würde es begrüssen, wenn flächendeckend Tempo 30 eingeführt würde.

Alle Geschwindigkeitsreduktionen zur Lärmsanierung müssen bis 31. März 2018 umgesetzt sein, denn dann läuft die Frist für entsprechende Subventionen des Bundes ab.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip, ZH
    Tempo 30 auf Einfallachsen in der Nacht. Die Idee ist genauso dreist, unerhört und absurd wie die Fluglärmdiskussion: Infrastruktur, die nicht erst seit gestern besteht und von dessen Ausmass jeder spätestens bei der Wohnungsbesichtigung Kenntnis hat, plötzlich dem Anwohnerschutz zu unterwerfen, halte ich für linksgrüne Willkür, um ganz andere grundsätzliche Ideologien zu kaschieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Steiner, ZH
    Ich plädiere auch für Tempo 30 bei Eisenbahnen, welche durch Wohnquartiere führen. Absurd? Klar. Genauso absurd wie der linke Ideologiekrieg gegen den Individualverkehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen