Zum Inhalt springen
Inhalt

Stadtspitäler Triemli und Waid Gesund werden mit weniger Personal

Das Stadtspital Triemli

Schriftzug des Stadtspitals Triemli an der Hauswand
Legende: Keystone

Das Jahr 2017 war eine Herausforderung, heisst es in der Mitteilung des Stadtspitals Triemli. Die ambulanten Behandlungen nahmen weiter zu, die Zahl der stationären Patientinnen und Patienten blieb stabil.

Stadtspital Triemli - Die wichtigsten Zahlen 2017

Stationäre Patientinnen und Patienten
24'162
Ambulante Behandlungen
155'820
Notfälle54'486
Geburten2'209
Durchschnittliche Verweildauer pro Patient
5,3 Tage

Finanziell war das Ergebnis des Stadtspitals Triemli wenig erfreulich. Es resultierte ein negatives Gesamtergebnis von 32,1 Millionen Franken. Ein grosser Posten hier ist das neue Bettenhaus. Dafür bezahlt das Triemli-Spital der Stadt Zürich Zinsen in Millionenhöhe.

Stadtspital Triemli - Die wichtigsten Finanzzahlen 2017

Gesamtergebnis
- 32,1 Millionen Franken
Planungs- und Projektierungskosten, Abschreibungen
11,2 Millionen Franken
Anlagenutzungskosten53 Millionen Franken
EBITDA-Marge (Ergebnis vor Zinsen und Abschreibungen)
7,2 Prozent

Spitaldirektor André Zemp spricht im Regionaljournal Zürich Schaffhausen von einem schwierigen Jahr 2017. Aber man sei auf gutem Gesundungsweg. Man habe bereits Bettenstationen geschlossen und so beim Personal Kosten eingespart. Und man werde auch räumlich verdichten, so Zemp, und so in Zukunft Kosten sparen können.

Das Stadtspital Waid

Ein Schild beim Eingangsbereich des Stadtspitals Waid
Legende: Keystone

Auch für das Stadtspital Waid war das Jahr 2017 laut Mitteilung nicht einfach. Hier sank die Zahl der stationären Patientinnen und Patienten, wobei bei den ambulanten Behandlungen ein deutlicher Anstieg verzeichnet wurde.

Stadtspital Waid - Die wichtigsten Zahlen 2017

Stationäre Patientinnen und Patienten
8700
Ambulante Behandlungen
46'500
Durchschnittliche Verweildauer pro Patient
7,5 Tage

Die sinkenden Zahlen der stationären Patienten führten im Spital bereits Mitte 2017 zu Massnahmen. So wurde gemäss Mitteilung die Bettenkapazität von 261 auf 234 abgebaut und dafür eine Tages- und eine Wochenklinik eröffnet. Auch diese Massnahme führte zu einem Personalabbau. Die finanziellen Auswirkungen davon dürften aber erst ab dem Geschäftsjahr 2018 zum Tragen kommen.

Stadtspital Waid - Die wichtigsten Finanzzahlen 2017

Gesamtergebnis
- 13,6 Millionen Franken
Betriebsaufwand162,1 Millionen Franken
Betriebsertrag148,1 Millionen Franken
Sondereffekte+ 400'000 Franken

Weiter will das Stadtspital Waid in den kommenden Jahren den stark wachsenden ambulanten Leistungsbereich ausbauen. Und es schafft neue Angebote – zum Beispiel mit einem neuen Dialysezentrum in Zürich-Oerlikon.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.