Eventhalle in Dübendorf Stau und Suchverkehr: Das Verkehrskonzept geht noch nicht auf

Die Halle mit bis zu 5000 Plätzen verfügt über 250 Parkplätze. Der grösste Teil der Konzertbesucher müsste also mit dem Zug anreisen. Doch immer noch zu viele nehmen das Auto.

Die neue Halle im Januar - noch mit Bauabschrankungen und Baustellenfahrzeugen davor. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Lösung der Verkehrsprobleme rund um die neue Konzerthalle beim Bahnhof Stettbach bleibt eine Baustelle. SRF

Der Weg vom Bahnhof zur Halle ist kurz: in weniger als fünf Minuten wäre man vom Perron bei der Halle. Und wer mit dem Zug anreist, profitiert sogar von einer Vergünstigung. Doch schon nach der Eröffnung Ende Januar war klar: Das Verkehrskonzept der Hallenbetreiber greift nicht. Bei den ersten Veranstaltungen kam es teilweise zu chaotischen Zuständen und gefährlichen Situationen.

Besser aber noch nicht gut

Zusammen mit der Standortgemeinde Dübendorf haben die Betreiber Massnahmen getroffen: Bei ausverkauften Konzerten wird eine Strasse gesperrt, um den Suchverkehr einzudämmen, und es sind mehr Verkehrslotsen im Einsatz. Das habe einiges gebracht, bestätigt Marco Strebel, Leiter der Abteilung Sicherheit der Stadt Dübendorf.

«  Wir können es nicht laufen lassen. Das ist nicht möglich. »

Marco Strebel
Leiter Abteilung Sicherheit, Dübendorf

Damit sei es aber noch nicht getan. Es brauche nach wie vor eine enge Zusammenarbeit zwischen den Betreibern, damit man auf das, was geplant ist, reagieren könne, erklärt Strebel.