Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Syrien-Reise: Jugendanwaltschaft Winterthur eröffnet Verfahren

Das Verfahren richtet sich gegen zwei Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren. Sie sollen in Syrien die Terrormiliz «Islamischer Staat» unterstützt haben. Bis auf Weiteres befinden sie sich im Gewahrsam der Jugendanwaltschaft.

Legende: Video «Dschihad-reisende Geschwister zurück in der Schweiz» abspielen. Laufzeit 0:59 Minuten.
Aus 10vor10 vom 30.12.2015.

In Winterthur ermittelt die Jugendanwaltschaft gegen zwei Jugendliche wegen möglicher Unterstützung der Terrororganisation «Islamischer Staat».
Wahrscheinlich handelt es sich um zwei Geschwister, die vor einem Jahr mutmasslich nach Syrien ausgereist und gestern zurückgekehrt sind.

Die Winterthurer Jugendanwältin Alexandra Ott will die Identität der beiden Verhafteten allerdings nicht bestätigen, den Grund für die Verhaftung aber schon: «Die Jugendlichen stehen in dringendem Verdacht, sich verbotenen Organisationen angeschlossen oder diese unterstützt zu haben.» Im Vordergrund stehen Terror-Gruppierungen wie der sogenannte «Islamische Staat».

Ziel ist die rasche Reintegration

Zum Schutz der Jugendlichen sagt die Jugendanwaltschaft nicht, wo sich die beiden genau befinden, ob in einem Gefängnis oder in einer geschlossenen Einrichtung für Jugendliche. Es wird abgeklärt, was die beiden im letzten Jahr wirklich gemacht und erlebt haben. Die beiden seien in guter gesundheitlicher Verfassung und hätten auch schon Kontakt gehabt zu ihrer Familie, die sie in den letzten Monaten verzweifelt gesucht hat.

Welche Strafe die beiden zu erwarten haben, sei noch unklar, so Jugendanwältin Alexandra Ott. Im Jugendstrafrecht gebe es ein grosses Spektrum, wie Verfahren durchgeführt und abgeschlossen werden können: «Das Ziel ist, dass wir die beiden Jugendlichen so rasch wie möglich in ein geordnetes soziales Leben zurückführen können.»

Behördenübergreifende Ermittlungen

Für die Jugendanwaltschaft Winterthur ist das Ganze Neuland. Zwar sind in den letzten Monaten aus Winterthur offenbar mehrere junge Leute nach Syrien gereist. Die beiden jetzt verhafteten Jugendlichen sind aber die ersten Fälle von möglichen Dschihad-Rückkehrern.

An den Ermittlungen sind auch die Kantonspolizei Zürich und das Bundesamt für Polizei beteiligt. Den beiden Jugendlichen wird ein Verstoss gegen das Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierung «Al-Qaida» und «Islamischer Staat» vorgeworfen, sowie die Unterstützung einer kriminellen Organisation.

17 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Übrigens: Heute wiederum Koranverteilung unserer geliebten Lies!-Stiftung in BErn, Aarau und Züri. Darauf freuen wir uns doch, denn sie werden jedes Mal bewilligt..........
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Kein Problem - Sie dürfen sich ja jetzt echt über in Basel bewilligte PEGIDA-Demonstrationen freuen. Wer weiss - vielleicht klingeln in den nächsten Tagen ja auch Vertreter extremer christlicher Geisteshaltungen. Denen dürfen Sie dann ebenfalls Ihr Ohr schenken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Am Schluss wird sich der Syrien Aufenthalt für die beiden sehr gelohnt haben. Denn sie werden nun eine Förderung erhalten, die ihnen nie zu Teil geworden wäre, hätten sie sich normal verhalten. Unser heutiges System investiert primär in solche Fälle und lässt die Angepassten und Korrekten auf der Seite. Die Idee der Integration ist nicht falsch, aber soll man wirklich vor allem in lost cases investieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Edi Steinlin (rosi)
      Genau und unser Jugendstrafrecht ist lachhaft und kostet uns riesige Summen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von paul waber (sandokan)
      Richtig, Hermann und Steinlin. Und unsere mangelnde Konsequenz und Härte kostet Umsummen durch endlose Therapierung und blauäugige Resozialisierungsversuche Unwilliger und Unkooperativer. Und wem nützt es?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Es ist zu wenig Hintergrundinformationen über diese Jugendlichen im Bericht vorhanden. Wie konnte es gesehen? Wo haben diese Jugendlichen erstmals Kontakt zu diesen Gruppierungen erhalten. Welche Rolle spielte zB. gerade die An'Nur-Moscheen-Kette? usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen