Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Eine «massvolle» Senkung: Regierungsrat Stocker zur USR III (30.6.2016) abspielen. Laufzeit 05:09 Minuten.
Inhalt

Zürich Schaffhausen Unternehmenssteuerreform III: Zürich nutzt die ganze Klaviatur

Um weiterhin im Steuerwettbewerb mit den anderen Kantonen mithalten zu können, soll der Gewinnsteuersatz im Kanton Zürich von 8 auf 6 Prozent sinken. Insgesamt rechnet die Zürcher Finanzdirektion mit Steuerausfällen von bis zu 415 Millionen Franken.

Da ist es nun also: Das Massnahmenpaket des Kantons Zürich zur Unternehmenssteuerreform, USR III. Finanzdirektor Ernst Stocker (SVP) hat am Donnerstagnachmittag die Eckwerte präsentiert. Neben den national beschlossenen Massnahmen möchte er den Gewinnsteuersatz des Kantons von 8 auf 6 Prozent senken. Es handle sich um eine «massvolle» Reduktion, betonte der Regierungsrat. Sie sei nötig, um die Position des Kantons Zürich im interkantonalen Vergleich halten zu können.

Blick in ein Büro des Steueramts mit Ablagefächern und dem Schriftzum «Steueramt»
Legende: Grosse Veränderungen auch für die Steuerbehörden stehen an. Keystone

Tiefere Steuern bedeuten weniger Einnahmen

Zusammen mit den Gewinnsteuern von Bund und Gemeinden sinkt die Steuerbelastung für die Unternehmen von heute 21,15 Prozent auf 18,2 Prozent (Berechnung Stadt Zürich). Dank der tieferen Gewinnsteuer sollen auch jene Unternehmen ihren Standort im Kanton Zürich behalten, die ihre bisherigen Privilegien verlieren.

Wenn die Steuerbelastung für die Unternehmen sinkt, nehmen auch die Steuereinnahmen von Kanton und Gemeinden ab. Wie gross diese Einnahmeausfälle schliesslich sein werden, lasse sich erst grob abschätzen, hiess es an der Medienkonferenz. Gemäss Annahmen des Kantons Zürich werden 285 bis 325 Millionen Franken jährlich in seiner Kasse fehlen. Die Gemeinden trifft es noch stärker: Sie müssen gemäss dieser Prognose mit Ausfällen von 360 bis 415 Millionen Franken rechnen.

Die Städte Zürich und Winterthur trifft es besonders

Die Städte Zürich und Winterthur haben bereits eigene Schätzungen gemacht, was die angekündigte Senkung der Gewinnsteuer im Kanton für sie bedeutet:

  • Die Stadt Zürich rechnet vor, dass sie dadurch mindestens 180 Millionen Franken weniger Steuern pro Jahr einnimmt. Dies werde «massive Auswirkungen» zur Folge haben.
  • Die Stadt Winterthur rechnet mit Ausfällen von 20 Millionen Franken jährlich. Der Stadtrat stehe den Vorschlägen der Regierung deshalb «kritisch» gegenüber, sagt Finanzvorsteherin Yvonne Beutler (SP).

Alle Möglichkeiten der Reform nutzen

Die tieferen Gewinnsteuern sind nur eine Massnahme, die der Kanton Zürich im Zusammenhang mit der USR III umsetzen möchte. National- und Ständerat haben neben den zwingenden Bestimmungen auch freiwillige Abzüge in das Reformpaket aufgenommen. Finanzdirektor Ernst Stocker will sie alle zulassen: Von der Patentbox über die zinsbereinigte Gewinnsteuer und Abzüge für Forschung und Entwicklung.

Geht es nach der Regierung, soll die neue Unternehmensbesteuerung im Kanton Zürich per 1. Januar 2019 in Kraft treten. Zunächst muss das Paket noch vom Kantonsparlament verabschiedet werden und auch eine Volksabstimmung ist möglich.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler  (B.Gurzeler)
    Da sieht man wieder was die beiden Räte in Bern zusammengezimmert haben, ich hoffe das dies vor das Volk kommt. Des weiteren es geht immer auf Die los die schon heute wenig haben, aber eben viele haben das einfache Rechnen verlernt. Mir persönlich ist dies schleierhaft, das bei vielen Ende des Jahres weniger vorhanden ist, bei mir ist es so, ohne grosse Ansprüche zu stellen und wenn chronische Krankheiten vorhanden sind, die ins Geld gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen