Zum Inhalt springen

VBZ testen neues System Hightech-Bus spart auch beim Heizen

In einem neuen Versuchsbus testen die VBZ nicht nur einen neuen Antrieb, sondern auch eine neue, sparsame Heizung.

Der neue «Swiss Trolley plus» fährt nicht nur mit einem neuen Batterie-Antrieb, er verfügt auch über eine neue Heizung.
Legende: Der neue «Swiss Trolley plus» fährt nicht nur mit einem neuen Batterie-Antrieb, er verfügt auch über eine neue Heizung. Keystone

Die SBB senken in einigen Zügen der Zürcher S-Bahn versuchsweise die Temperatur von 22 auf 20 Grad. Damit soll Energie gespart werden.

Die Busse und Trams der VBZ werden schon heute nur auf 20 Grad geheizt. Mit neuer Technologie wollen die VBZ jedoch noch mehr Heizenergie sparen. Hier gebe es ein grosses Potential, sagt Mediensprecher Andreas Uhl auf Anfrage des «Regionaljournals Zürich Schaffhausen».

Konkret testet die VBZ eine Heizung mit Wärmestrahlen. Diese Heizung strahle von der Decke des Fahrzeugs auf den Passagier. Dadurch entstehe ein angenehmes Wärmegefühl, sagt Uhl.

Diese Heizung schafft sehr schnell ein angenehmes Wärmeempfinden auf der Haut.
Autor: Andreas UhlSprecher VBZ

Ergänzt werde dieses System durch eine zusätzliche Wärmepumpe. Die Passagiere sind mit dem System offenbar zufrieden. Es habe auf jeden Fall noch keine Reklamationen gegeben.

Installiert ist dieses neue System im «Swiss Trolley plus», der seit letztem Mai in Betrieb ist und über einen neuen Batterie-Antrieb verfügt.

Einsatz in neuen Fahrzeugen noch offen

Ob die neue Heizung in Zukunft serienmässig in Busse und Trams eingebaut wird, kann Uhl noch nicht abschätzen. Das hänge auch vom Preis ab.

Parallel wollen die VBZ auch Versuche mit (noch) tieferen Temperaturen durchführen Dabei würden auch die Fahrgäste einbezogen. Dass solche Massnahmen etwas bringen, steht für Uhl ausser Zweifel. Ein Grad weniger heizen führe zu einer Energieeinsparung von zwei Prozent, hätten Messungen der VBZ ergeben.

In Winterthurer und Schaffhauser Bussen bleibt es gleich warm

Stadtbus Winterthur
In Winterthur haben die Busbetriebe keine Pläne, die Temperaturen zu senken. «Das bringt nichts», sagt Sprecher Reto Abderhalden. Die Dieselbusse erzeugten ohnehin Abwärme. Wenn diese nicht zum Heizen gebraucht werde, so würde sie einfach ins Freie gelassen.
Schaffhauser Busse
In den Schaffhauser Bussen ist es mit 18 Grad schon heute eher kühl. «Jetzt noch auf 16 Grad runterzugehen, das macht keinen Sinn», meint Sprecher Christoph Wahrenberger.


Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.