Volle Sternwarten wegen Blutmond

Die totale Mondfinsternis in der Nacht auf Montag hat den Sternwarten in der Region Zürich Schaffhausen hohe Besucherzahlen beschert. Hunderte wollten das seltene Spektakel beobachten. Kein Wunder: Bis zum nächsten Blutmond in der Schweiz verstreichen 18 Jahre.

Kein Nebel, ein klarer Nachthimmel - die Mondfinsternis spielte sich bei idealen Bedingungen ab. Dass aber derart viele Leute frühmorgens den Weg in seine Sternwarte Eschenberg in Winterthur finden würden, damit hat Astronom Markus Griesser nicht gerechnet: «Ich bin restlos begeistert und auch sehr überrascht, dass wir gegen 500 Personen begrüssen durften.»

Auch in der Sternwarte Bülach wurden die Erwartungen übertroffen. Rund 100 Personen, auffallend viele Familien mit Kindern und eine ganze Schulklasse, hätten sich dort zu früher Morgenstunde eingefunden, sagt Sternwarten-Leiter Thomas Bär auf Anfrage des Regionaljournals Zürich Schaffhausen. In der Schaffhauser Sternwarte waren die Billete für das Himmelsspektakel sogar ausverkauft.

Verschlossene Türen in der Sternwarte Urania

Vor verschlossenen Türen stand hingegen, wer den Blutmond in der Zürcher Sternwarte Urania beobachten wollte. Die Verantwortlichen verzichteten auf einen speziellen Anlass. Wegen des frühen Zeitpunkts und, weil die Wetterprognosen noch Nebel angekündigt hatten. Ein Entscheid, den man bei der Sternwarte Urania inzwischen bereuen dürfte - zumal der nächste Blutmond in Kombination mit einem Supermond erst in 18 Jahren wieder zu sehen ist.