Spaziergang im Märchenwald Vom Märchenwald ins Forschungscamp

Man kennt sie als Helden oder Bösewichte aus den Märchen: Der schlaue Fuchs, der böse Wolf und der gutmütige Bär. In Zürich bekommen die Tiere nun eine Ausstellung im Zoologischen Museum. Mit einem Zauberstab kann man sie zum reden bringen oder sie wissenschaftlich erforschen.

Raum mit Parkettboden und vielen Bäumen aus Holz angefertigt Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die neue Ausstellung im Zoologischen Museum beleuchtet die Tiere aus Sicht des Märchens und der Biologie. zvg (Uni Zürich, Caspar Türler)

Vom Raben über den Bären und den Hasen bis zum Igel. Die Sonderausstellung «Grimms Tierleben» im Zoologischen Museum der Universität Zürich beleuchtet die Tiere aus Sicht des Märchens und der Biologie. Die Kinder und ihre Eltern sollen dadurch ein vielschichtiges Tierbild vermittelt werden.

«  Im Märchen mag man uns nicht besonders, aber wir sind nicht dumm. »

Maus
Märchenwald Ausstellung

Das Herzstück der Ausstellung ist ein Märchenwald mit zehn Tieren aus den Grimmschen Fabeln. Um diese Tiere zum reden zu bringen, braucht man einen Zauberstab. Wer mit dem Zauberstab einen roten Knopf antippt, hört dann seine Geschichte. «In den Märchen sind wir meist unscheinbar. Aber wir sind nicht dumm, sondern nur etwas zu vertrauensselig», sagt beispielsweise eine angetippte Maus.

«Märchen und Wissenschaft sind beide richtig»

Die Besucherinnen und Besucher können sich aber auch in Forschungsstationen setzen und Filme anschauen. Wer will kann sich so viel zoologisches Wissen abholen.«Es geht nicht darum zu sagen, das Märchen ist falsch und die Wissenschaft richtig oder umgekehrt», sagt Hans-Konrad Schmutz, der die Ausstellung konzipiert hat. Es gehe darum, ein Gesamtbild des Tieres zu vermitteln.

Die Ausstellung im Zoologischen Museum ist gratis und kann noch bis am 28. Mai besucht werden. Jeweils am ersten Sonntag im Monat führt ein Marionettentheater inmitten der Ausstellung zudem Märchen aus der Grimmschen Sammlung vor.