Zum Inhalt springen
Inhalt

Von Frankenstein zu Siri Wie Künstliche Intelligenz den Weg ins Zürcher Museum fand

Der Strauhof gräbt die 200-jährige Geschichte von Frankenstein aus und schlägt den Bogen ins Silicon Valley.

Frankenstein, das Monster aus dem Roman von Mary Shelley, erhält im Zürcher Literaturmuseum Strauhof einen grossen Auftritt. Die Ausstellungsmacher Rémi Jaccard und Roland Fischer gehen darin der Frage nach, was passiert, wenn Menschen Maschinen begegnen und sie uns immer ähnlicher werden. Das Stichwort heisst: Künstliche Intelligenz.

Ein überzeichnetes Portrait der Frankenstein-Erfinderin Mary Shelley ziert das Ausstellungsplakat am Strauhof.
Legende: Mary Shelley kreierte mit ihrer Romanfigur «Frankenstein» schon vor 200 Jahren ein Wesen mit künstlicher Intelligenz. ZVG Museum Strauhof

Die Ausstellung spannt dabei einen weiten Bogen von Mary Shelleys Roman «Frankenstein», der vor 200 Jahren erschien, bis hin zu den sprechenden Roboter-Assistentinnen «Siri», «Alexa» und co. aus dem Silicon Valley von heute. Wobei die technische Entwicklung trotz laufendem 3D-Drucker nicht im Fokus steht, betonen Fischer und Jaccard: «Es ist immer noch eine Ausstellung über ein Buch, das mit einer gesellschaftlichen Entwicklung verschränkt ist.»

Wie einen roten Faden führen denn auch Zitate aus Shelleys Buch durch die Ausstellung im Strauhof.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.