Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Vorbilder wie Nicola Spirig sind für Zürich Gold wert

Rund 25 Millionen Franken investiert der Kanton Zürich jedes Jahr in den Sport. Ein Teil davon fliesst in die Nachwuchsförderung. Die beste Werbung aber sind die grossen Aushängeschilder. Deshalb hat die Zürcher Regierung die besten Olympiateilnehmer aus dem Kanton geehrt.

Die geehrten Spitzensportler Nicola Spirig und Simon Niepmann umrahmt von den Zürcher Regierungsräten Mario Fehr und Thomas Heiniger.
Legende: Triathletin Nicola Spirig und Ruderer Simon Niepmann freuen sich über die Ehrung des Zürcher Regierungsrats. SRF

In einer kleinen Feier im Zürcher Rathaus haben sich am Dienstagabend Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger (FDP) und Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) bei den erfolgreichsten Zürcher Sportlerinnen und Sportlern an den Olympischen Sommerspielen 2016 bedankt. Darunter war etwa Silbermedaillengewinnerin Nicola Spirig.

Vorbild als Ehre und Verpflichtung zugleich

Sie ist für Sportminister Mario Fehr ein perfektes Aushängeschild: «Wenn man sieht, mit welchem Willen Nicola Spirig sich nach ihrer Verletzung zurück gekämpft hat und Silber holt, dann nehmen sich viele Menschen sie zum Vorbild.» Diese Vorbildrolle nimmt die angesprochene Triathletin aus Winkel gerne an: «Es ist mir eine Ehre und Verpflichtung zugleich», sagte sie. Wenn sie dadurch etwas zurückgeben könne, freue sie das sehr.

Solche Aussagen sind für die Sportförderung im Kanton unbezahlbar. Dieser hat seine Investitionen in den Nachwuchs- und Breitensport in den vergangenen Jahren erhöht. Rund 25 Millionen Franken fliessen inzwischen jedes Jahr in den Sport. Einen Teil davon erhält auch die Nachwuchsförderung. So werden 76 Leistungssportzentren im ganzen Kanton Zürich unterstützt oder klare Richtlinien formuliert, wann Schulen Sporttalente vom Unterricht dispensieren sollen.

Fast jedes zehnte Sporttalent aus Zürich schafft es an die Spitze

Die Anstrengungen scheinen Früchte zu tragen. Gemäss einer Umfrage schaffen es acht Prozent der geförderten Sporttalente aus dem Kanton Zürich ins höchste nationale Kader. Die frühere Spitzenvolleyballspielerin Sascha Korner und Zuständige für die Nachwuchsförderung beim Sportamt des Kantons Zürich ist zufrieden mit dieser Rate: «Unser primäres Ziel ist nicht, Olympiamedaillengewinner hervorzubringen, sondern Vorbilder für den Sport zu haben.» Jede Unterstützung in eine Sportlerkarriere sei deshalb sinnvoll.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.