Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen Winterthur Matthias Gfeller: Grüner Veloturbo in den technischen Betrieben

Matthias Gfeller besitzt sechs Velos und hat seinen Führerschein seit Jahrzehnten nicht mehr benutzt. Auch im Stadtrat vertritt er die grünen Anliegen mit Herzblut, hat sich aber mit seinem Einsatz für erneuerbare Energien auch sein grösstes Problem eingebrockt: Den Biogasproduzenten Biorender.

Matthias Gfeller wurde am 23. August 1956 in Brüssel geboren und ist in Bern aufgewachsen. Mit 14 Jahren zog die Familie nach Winterthur, Gfellers Vater wurde Vize-Direktor bei Sulzer. Gfeller besuchte das Gymnasium in Winterthur und studierte dann an der ETH. Er schrieb als Kulturingenieur eine Dissertation über die Beziehungen zwischen Landwirtschaft und Naturschutz. Bevor er in den Stadtrat gewählt wurde, leitete er seine eigene Firma GEODATA Gfeller, ein Dienstleistungsbüro für räumliche Analysen.

Bereits im Gymnasium sammelte Matthias Gfeller Unterschriften für autofreie Sonntage. In den 80er Jahren war er Mitbegründer der Grünen in Winterthur, 1986 wurde er ins Winterthurer Stadtparlament gewählt, 2003 in den Zürcher Kantonsrat.

2006 schaffte er als erster Grüner die Wahl in den Stadtrat - auf Kosten der FDP. Im Departement technische Betriebe ist er Herr über den öffentlichen Verkehr und die Energie, sein Wunschdepartement. Er setzt sich für die erneuerbaren Energien ein, wagt sich auch auf Neuland, was ihm auch Kritik einbringt, wie etwa im Falle Biorender. Die Firma, die aus Fleischabfällen Gas produziert, kämpft seit Beginn mit technischen Schwierigkeiten.

Matthias Gfeller lebt in einer Dreizimmerwohnung in Winterthur-Töss. Er besitzt sechs Velos, eines davon mit Ski-Träger. Weil auch das Private politisch sei, esse er wenn möglich biologisch, schreibt er auf seiner Webseite. Er entspannt bei klassischer Musik und in den Bergen, auf Wander- oder Skitouren.

Fragen an Matthias Gfeller

Wenn ich in Winterthur EINE Sache verhindern
könnte, wäre das…
...unheilige Allianzen.





Hier darf auf keinen Fall (weiter) gespart
werden:











Beim Erhalt und Ausbau des
Trolleybusnetze.



Wie wird der Titel Ihrer Autobiografie
lauten?











Mit optimistischer Grundhaltung und
klarer Orientierung zum Gipfel.

Meine merkwürdigste /
seltsamste Angewohnheit






In jeder neu
besuchten Stadt sofort einen bis zwei Stadtpläne kaufen.




Was fehlt Ihnen an/in Winterthur am
meisten?







Ein Gipfel, der mehr als 4000 Meter
über Meer liegt.

Die Kandidatinnen und Kandidaten für den Winterthurer Stadtrat haben von der Regionalredaktion Zürich Schaffhausen einen Fragebogen zum Ausfüllen erhalten. Weiter haben wir sie nach Bildern aus ihrem Leben und Umfeld gefragt. Diese sind in der Bildergalerie publiziert, ebenso ihr politisches Profil mittels Smartspider.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.