Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Was macht eigentlich ... Beatrice Tschanz?

Sie stand immer im Rampenlicht, wenn es schwierig wurde: Beatrice Tschanz, Sprecherin der Swissair. Als in Halifax eine Swissair-Maschine abstürzte, wurde sie landesweit bekannt. Mit 71 Jahren arbeitet sie immer noch viel. Unter anderem sitzt sie beim Bund in der Kommission für Weltraumfragen.

Legende: Audio Interview mit Beatrice Tschanz (16.10.2016) abspielen. Laufzeit 10:02 Minuten.
10:02 min, aus Regi ZH SH vom 16.10.2015.

Sie haben im Rampenlicht gestanden, mit ihren Entscheidungen, ihrem Können oder ihrer Ausstrahlung die Zürcher und Schaffhauser begeistert oder auch verärgert: Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Was ist aus ihnen geworden, wie haben sie ihren Abschied aus der Öffentlichkeit erlebt und was tun sie heute? Das «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» hat sie besucht und nachgefragt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Peter Arbenz lässt auch als pensionierten Chefbeamter die gegenwärtig laufende Völkerwanderung Richtung Europa nicht unberührt. Nur, der Balkankrieg in den 1990iger Jahren mit diesen, mehrheitlich aus 10'000enden Wirtschafts-Flüchtlingen aus völlig fremden Kulturen zu vergleichen, erscheint mir, von einem ehemaligen "Flüchtlings-Experten", doch sehr gewagt! Trotzdem, eine Aussage unterstütze ich voll: "Es braucht ein "Mittelmass" und ganz NEUE Ideen!" (Zitat aus Titel) Eben, Hilfe "VOR ORT"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen