Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Weniger Französisch: Generalkonsul rüffelt Uni Zürich

Die Universität Zürich muss sparen und will einen ihrer beiden Lehrstühle für französische Literatur nicht mehr besetzen. Professoren und Französischlehrer protestieren. Mittlerweile hat sich sogar der französische Generalkonsul in der Schweiz eingeschaltet.

Lichthof in der Universität Zürich.
Legende: Wird im Lichthof der Universität Zürich künftig weniger auf Französisch parliert? Manche befürchten dies. Keystone

Rund 20 Französisch-Professoren haben dem Bundesrat einen Brief geschrieben. Sie warnen vor den Folgen des Entscheids der Uni Zürich, den Lehrstuhl für Moderne Französische Literatur zu streichen. Der Abbau «störe das Gleichgewicht der akademischen Welt der Schweiz und gefährde den nationalen Zusammenhalt.»

Auch der Verband der französischen Gymnasiallehrer kritisiert die Massnahme. Und jetzt hat sich sogar der französische Generalkonsul in Zürich, Jean Jacques Victor, eingeschaltet.

Er befürchtet eine fatale Signalwirkung auf die Früh-Französisch-Debatte in der Schweiz. «Das Französisch darf nicht vernachlässigt werden», sagt er auf Anfrage. Dies teilte er der Uni-Leitung auch persönlich mit.

Die Universität Zürich hält indes an ihrem Vorgehen fest und verweist auf das weiterhin gute Betreuungsverhältnis am Romanischen Seminar im Vergleich zu anderen Studienrichtungen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.