Wie sich Bauer Hubi Walker auf die Alpabfahrt vorbereitet

Er nennt sie Königin, Diva oder Löbeli: Bauer Hubi Walker hat eine ganz persönliche Beziehung zu den 150 Rindern, die er jeden Sommer auf die Alp mitnimmt.

Die Alp Tierhag ist die grösste Alp im Kanton Zürich. Die Weide zieht sich über einen steilen, abschüssigen Abhang voller Hufspuren. Dieses Gelände mache die rund 150 Rinder robust, es stärke ihre Muskulatur, sagt Bauer Hubi Walker. Wind und Wetter tue ihnen gut. Hubi Walker liebt die Tiere und hat ihnen Kosenamen gegeben, Divas, Königinnen oder Löbeli – auch wenn es nicht seine eigenen sind.

Nun bereitet er die Alpabfahrt vor. Nach dem entbehrungsreichen Sommer sollte dies eigentlich ein freudiges Ereignis sein, sagt Hubi Walker. Es komme ihm aber auch das Augenwasser, er kenne ja jedes Tier und gebe die Tiere nicht gerne an die Besitzer zurück. Gleichzeitig sei er aber auch froh, wenn er die Tiere und die Verantwortung für sie wieder abgeben könne. Er sei dann eine Last los – und freue sich schon wieder auf den nächsten Sommer.

(hugk; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr)