Winterthurer fahren Velo, Zürcher nehmen das Tram

Eine neue Mobilitätsstudie zeigt: Die Stadtzürcherinnen und -zürcher sind sehr oft mit dem öffentlichen Verkehr unterwegs und nehmen kaum das Velo. Ganz anders Winterthur: Dies ist «die Velostadt» im Kanton Zürich. Mindestens im Vergleich mit den sechs grössten Städten der Deutschschweiz.

Velofahrerin am Zürcher Limmatquai. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Velo, Bus oder doch lieber Auto: Wer braucht welches Verkehrsmittel? Keystone

Wer in einer Grossstadt lebt, leidet unter dem Verkehr. Die sechs grössten Städte der Deutschschweiz wollen dieses Problem anpacken. Als Basis dient eine neue Studie. Diese hat in Winterthur, Zürich, Basel, Bern, St. Gallen und Luzern das Mobilitätsverhalten der Städter untersucht.

Winterhurerinnen sind mit dem Velo da

Dabei zeigt sich, Winterthurer sind nicht gerne zu Fuss unterwegs. Nur gerade 30 Prozent des Weges werden zu Fuss zurückgelegt. Auch der öffentlichen Verkehr wird im Vergleich zu anderen Städten wenig genutzt. Am liebsten bewegen sich die Winterthur per Velo. Da besetzt die ehemalige Arbeiterstadt nebst Basel den Spitzenplatz.

Zürcher setzen sich ins Tram

Anders sieht das Mobilitätsverhalten der Stadtzürcher aus. Sie sind am liebsten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. Schlecht schneidet Zürich beim Städtevergleich bei den Velofahrenden ab: Nur gerade 6 Prozent des Weges wird in Zürich mit dem Velo gefahren. In Winterthur sind es 13 Prozent.