Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen «Wir müssen mehr und besser lobbyieren»

Aus Wut ist in Schaffhausen eine neue Lobby entstanden. Kulturschaffende aus allen Sparten und Kulturfreunde haben ein gemeinsames Bündnis gegründet. Sie wollen der Kultur mehr Gewicht geben. Sie kämpfen um Geld, Wertschätzung und mehr praktische Unterstützung durch die Politik.

Eine Frau und zwei Männer präsentieren an einem Tisch ihre Ziele.
Legende: Mitglieder im Kernteam: Lisa Diana Gretener, Lukas Ottiger und Lukas Baumann (v.l.). SRF

Den Anstoss zur Gründung des Kulturbündnisses Schaffhausen gab die Budgetdebatte im letzten Jahr: Der Grosse Stadtrat verweigerte eine bescheidene Erhöhung der Kultursubventionen um rund 50'000 Franken. Dies, obschon zum Beispiel mit dem Kleintheater Haberhaus eine Leistungsvereinbarung bestand. Das Theater musste beinahe schliessen und überlebte nur dank einer grossen Solidaritätswelle.

Kultur ist Standortmarketing

Das dürfe nicht mehr passieren. Vertreterinnen und Vertreter der Schaffhauser Kulturszene räumten an der Präsentation ihres Bündnisses aber auch ein, dass viele Parlamentarierinnen und Parlamentarier schlecht informiert waren. «Da müssen wir mehr tun», gibt sich Musiker Tom Krailing selbstkritisch. Er gehört der Kerngruppe des neuen Kulturbündnisses Schaffhausen an.

Schon über 260 Mitglieder – Kulturschaffende, Organisatoren und Kulturfreunde – haben sich in diesem Bündnis vernetzt. Man wolle stärker aufzeigen, dass die Kultur nicht nur «die hohle Hand» mache, sondern auch Wertschöpfung generiere. «Von jedem investierten Franken fliesst ein Mehrfaches an regionale Zulieferer und Dienstleister zurück», sagt Lukas Ottiger, der sich ebenfalls im Kernteam engagiert. Nicht zuletzt sei die Kultur ein wichtiger Faktor im Standortmarketing.

Raum für temporäre Zwischennutzungen

Die Mitglieder des Bündnisses hoffen, dass sich ihre Lobby-Arbeit auszahlt und das Stadtparlament in der kommenden Budgetdebatte Ende November den Entscheid vom letzten Jahr korrigiert.

Neben dem Geld brauche es aber auch mehr praktische Unterstützung: Die Kulturschaffenden wünschen sich mehr temporäre Zwischennutzungen von leerstehenden Räumlichkeiten in der Stadt Schaffhausen. Konkret erwähnen sie den Westflügel der Kammgarn, wo früher die Hallen für Neue Kunst untergebracht waren. Die dort geplante Hochschule lässt auf sich warten. Eine Arbeitsgruppe des Kulturbündnisses ist nun daran, dem Stadtrat Vorschläge für eine Zwischennutzung zu unterbreiten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.